beinamputation und mode

Neue Nachricht hinzufügen    Zurück zur Übersicht


beinamputation und mode 2013/04/06 20:13:41 GMT+0
Autor: Helmut E-Mail: helmut punkt faber (at) chello punkt at
Meine Gattin und ich sind nun im 87,Lebensjahr, hatten 2012 unsere Goldene Hochzeit. Meine Gattin ist seit ihrem 14. Lebensjahr oberschenkelamputiert und ging bis vor ein paar Jahren nur mit Unterarmkrücken. Seit einer verpatzten Hüfop. muß sie leider prothesengehen. Ich hatte sie seinerzeit geheiratet, weil sie sehr gut aussah, man mit ihr "Pferde stehlen konnte", sie ehrlich und ein prima Kamerad war. Wir waren beide sehr sportlich und gingen zusammen durch Dick und Dünn. Bezüglich Mode war sie immer elegant, sportlich und modisch gekleidet, warum sollte sie sich auch verstecken ? Jetzt kann sie leider, auch zu ihrem Leidwesen, keinen Sport mehr betreiben und ich betreibe auch nur mehr Sommers den Segelsport. Bitte meine Damen, habt mehr Selbstbewußtsein, kleidet Euch modisch wie jede Andere, versteckt Euch doch nicht, ist doch nur Eure Sache ob Ihr mit Krücken oder Prothesen geht. Warum im Sommer in der Prothese schwitzen ? Wenn Ihr hübsch seid, seid Ihr anziehend, egal ob mit Krücken oder Prothese, aber schön anziehen müßt Ihr Euch, freundlich und charmant sollt Ihr sein. Ein oder zwei Beine sind doch egal, wenn Ihr schön und anziehend seid. Schlüpft in Highhills, legt den Kopf in den Nacken und schwingt Euch auf Krücken elegant über die Straße. Viele Leute denen Ihr begegnet haben kranke Herzen, Lungen oder Nieren, rauchen oder saufen sich vorzeitig zu Tode, das sieht man nicht, aber es ist viel gefährlicher als ein fehlendes Bein oder ein fehlender Arm ! Bitte seid stolz auf Euch und versteckt Euch nicht !! Kleidet Euch wie Jede andere, denn es gibt keine Kleidungvorschriften für Amputierte ! Zieht an, was Euch passt und schmeichelt. Wenn Ihr ein schönes Bein habt, zeigt es und versteckt es doch nicht ! Manche muß sich halt etwas überwinden, tut das, es lohnt sich- gerade für Euch selbst !!! Helmut !
 

beinamputation und mode 2011/06/20 17:01:09 GMT+0
Autor: Manfred E-Mail: manfred punkt kobusch (at) t-online,de
Hallo, Alexa, jede Frau kann sich modisch anziehen, es ist ihrem Geschmack überlassen was sie daraus macht. Ob unterschenkel amputiert oder oberschenkel, sie kann alle Hosen, Röcke und Kleider tragen und auch alle Schuhe, sofern sie nicht zu hoch sind und sie genug trainiert hat und stolpern gelernt hat.Ich habe mit einer OS-amputierten Frau zusammengelebt und ich habe ihr Mut gemacht, wieder Kleider zu tragen, sie hat bei langen Kleidern eingewilligt. Grüße auch an Rosanna. LG Manfred
 

beinamputation und mode 2011/05/27 11:34:51 GMT+0
Autor: alexa E-Mail: alexa punkt w (at) yahoo punkt de
hallo, hier denken wohl mehr nicht bekennende als bekennende amelos sich als frauen verkleiden zu müssen. jede frau ist auf ihre weise modisch ob amputiert oder nicht, und wenn frau wirklich lebt und nicht dahin vegetiert ist mode immer ein thema (sofern man(n) wirklich frau ist). Macht euch hübsch und fühlt euch wohl. grüße alexa
 

beinamputation und mode 2011/05/17 15:50:39 GMT+0
Autor: marry E-Mail: marry0152 (at) jahoo punkt de
Hallo Leute, habe eure Beiträge gelesen und denke das Thema betrifft beide seiten, aber ich denke auch, dass die Betroffenen sicher einschneidendere Probleme haben als außschließlich Mode. Ok ist auch wichtig, aber ich denke, dass löst jeder auf seine eigene Weise, so wie er sich wohl fühlt, nicht wie es ein anderer gern hätte. Liebe Grüße Marry
 

beinamputation und mode 2011/05/08 14:49:14 GMT+0
Autor: Rosanna E-Mail: Rosanna (at) aim punkt de
Was für einen Schwachsinn es hier zu lesen gibt...Als beinamp.Frau, ich selbst oberschenkelamp.kann mich ganz normal kleiden und bestimmt nicht unmodisch.Es gibt hier wirklich Leute und wenn es noch der größte Schwachsinn ist, hauptsache man hat etwas gesagt bzw. geschrieben.
 

beinamputation und mode 2011/05/08 10:45:43 GMT+0
Autor: Andreas schubert E-Mail: raendy punkt 77 (at) hotmail punkt de
meine lebensgefährtin ist einseitig beinamputiert.es ist äußertsts schwierig im dem sektor irgend etwas zu finden was mit mode zu tuen hat.suche kleider und auch sonstiges für meine freundin.ratschläge und tips erbeten unter angegebener @ mail adresse
 

beinamputation und mode 2011/03/10 18:16:16 GMT+0
Autor: Sven E-Mail: mueller punkt sven90 (at) yahoo punkt com
Hallo zusammen! Als Mann ist man sicher nicht immer Modeexperte. Jedoch sollte jeder, so wie es ihm gefällt, dass anziehen was ihm gefällt. Ich glaube es ist auch wichtig für das Selbstwertgefühl sich schön und elegant zu kleiden - Für Frauen bedeutet das nicht nur high heels und mini!! Zur Aufklärung, nicht alle Männer lieben nur Frauen wie Claudia Schiffer........... Viele Grüße von Sven
 

beinamputation und mode 2010/09/13 23:00:01 GMT+0
Autor: Dieter E-Mail: dieter-selig (at) gmx punkt de
Hallo Britta, ich kann deinen Frust ja verstehen aber ich finde dass doch der Charakter der Frau zählt und nich allein das Äussere. Melde dich doch mal wenn du willst. LG Dieter
 

beinamputation und mode 2010/07/10 19:27:12 GMT+0
Autor: Karin E-Mail: karin (at) gmx punkt de
Peter! Das hat doch nichts mit dem Thema zu tun und gehört auch nicht in dieses orthopädische Forum Karin
 

beinamputation und mode 2010/07/07 23:28:24 GMT+0
Autor: Peter E-Mail: Panda punkt 12 (at) hotmail punkt de
Guten Abend Silvi guten Abend Britta (wir hatten übrigens schon mal recht netten Mail-austausch) Habe eure Diskussion in diesem Forum verfolgt und möchte als bekennender Amelo meine Meinung dazu geben: Sicher ist es für eine Frau eine sehr schlimme Situation ( so wie übrigens auch für jeden Mann) einen Körperteil zu verlieren. Aber es ist nun eben passiert und ist nicht mehr rückgängig zu machen. Also bleibt nichts anderes, als sich mit dieser Situation zu arrangieren. Kommt nun ein potentieller Partner, der das, was ihr einfach nur als Behinderung oder Makel seht, einfach attraktiv oder sogar erotisch findet, dann löst das einfach nur befremden aus. Die Reaktion: Auf so einen "abartigen Typen kann man sich doch wirklich nicht einlassen" Bleibt nur die Frage: Was ist hier abartig? Wir sind nun mal alle Individuen und es geht einfach darum, dass wir uns so akzeptieren wie wir sind, auch wenn Schonheitsideal und Gesellschaft etwas ganz anderes propagieren! Jede/r von uns kann glücklich sein, wenn er einen Parter hat, dem er/ sie so gefällt wie er ist. Im Großen und Ganzen Ganzen funktionert das ja auch. So wird sich keine Frau darüber beklagen, dass ihr Partner ihren viel zu großen Busen einfach super findet, genauso wie sich kein Mann darüber ärgern wird dass seine Partnerin seinen "Bierbauch" erotisch findet. Das Selbe gilt für lange Beine, blaue Augen oder sehr üppige Kurven. Warum sollte es für eine Behinderung oder, um es auf den Punkt zu bringen, für fehlende Gliedmaßen oder eine Stumpf nicht gelten? Oder würde die Frau mit zu großem Busen ihren Verehrer in die Wüste schicken, nur weil er ihre Oberweite "total geil" findet und sagen: "Der liebt nur meinen großen Busen und nicht mich!" Wenn sonst alles passt dann wird sie es sicher nicht machen, denn sie aktzepiert sich so wie sie ist! Das ist genau das, was ich auch euch sagen möchte: Wenn sonst alles passt,ist der Amelopartner doch kein Problem sondern der Idealfall, denn er findet euch so, wie ihr seid, einfach traumhaft. Wo bleiben in so einem Fall die Problem, die du angesprochen hast, liebe Britta? Um zu einem Ende zu kommen: Ich warte schon auf die sehr "geharnischten" meines Beitrags. Nund ich habe damit zu leben gelernt. Ich werde euch beide, Silvi und Britta allerdings auch auf euren Mailadressen kontaktieren und freue mich jetzt schon auf eine recht positive und Hürden abbauende Diskussion! Bis bald also und nichts für ungut!!! Peter
 

beinamputation und mode 2010/07/03 08:43:35 GMT+0
Autor: Karin E-Mail: karin (at) gmx punkt de
Hallo Silvi, du hast vermutlich die Liebe unbehindert nicht erlebt. die Liebe hat eigentlich kaum etwas mit der Amputation zu tun, weil ja der Mensch derselbe bleibt. Das Erscheinungsbild ist wohl wichtig, wir richten uns doch für die Männer her. Der normale Mensch erwartet aber einen mit 2 Armen und 2Beinen. So ist er eben programmiert. Es gibt auch einige, die gerade das sexy finden, hat aber nix mit Liebe zu tun. Das heißt, Du brauchst die Chance einen Mann kennenzulernen, um ihm zu zeigen, wer du bist. Da wird es umso einfacher, wenn Du mit Prothese gut umgehen kannst. Mit der Prothesentechnik hat sich viel geändert, mach Dich mal schlau. Hast Du die Fernsehserie "Knochendocs" gesehen, ist sehr lehrreich und noch im Netz. Je höher die amp, desto schwieriger, gibt aber auch bei Hüftex gute Lösungen, wo man ziemlich korrekt gehen kann. Du solltest also am Outfit arbeiten, wie es jede Frau tut. Denk mal richtig nach, wäre schade, wenn Du versauerst. liebe Grüße Karin
 

beinamputation und mode 2010/06/18 19:24:26 GMT+0
Autor: Britta E-Mail: britta punkt f1959 (at) gmx punkt de
Hallo sylvi, also ich bin "NUR " Oberschenkel amputiert. Habe einen guten versorgten stumpf. Daher trage ich Prothese. Mit der Männerwelt ist es schwierig geworden. Ich bin 51 und bin auf der suche nach dem Gegenstück nach großer Enttäuschung. Bisher gestaltete es sich eher schwierig. DENN die Männer wollen heut zutage Klaudia Schiffer . Da her keine Frau die Oberschenkelamputiert ist. Bei den anderen die nicht Claudia Fischer suchen die sind entweder Harz IV Empfänger oder andere Gestalten. Will wirklich keinen beleidigen. ABER das ist meine Erfahrung seid meiner Amputation vor 2 Jahren. Dann kommen noch die Ammelos ins Spiel. Wo es zwar Unterschiede gibt ABER ich kann mich da nicht mit anfreunden. Die Vorstellung das er mein Stumpf mehr liebt wie mich "NEIN". Du fragst was sind denn deine Erfahrungen? Grüße Britta
 

beinamputation und mode 2010/06/16 16:26:05 GMT+0
Autor: silvi E-Mail: symer (at) web punkt de
Hallo, ich bin 37 Jahre und seit meinem 15. Lebensjahr linksseitig, fast ganz oben amputiert.( Mopedunfall )Für eine 15 jährige das absolute Trauma, Party, Freunde, tanzen usw. Mittlerweile habe ich aber alles ganz gut überstanden, das unumänderliche akzeptiert und kann mit meiner Behinderung gut umgehen.Natürlich bin ich wie jede Frau modisch ineressiert aber ein Highheel oder Mini, nein Danke. Da ich ein sportlicher Typ bin trage ich meist Jeans und sportliche Schuhe, ist auch sicherer. Ich trage kein Prothese und laufe alles auf Krücken. Was mich interessiert, wie erlebt Ihr dem Umgang mit dem männlichen Geschlecht. Höre gern mal was. Tschüss Silivi
 

beinamputation und mode 2010/06/06 16:32:48 GMT+0
Autor: Peter 2 E-Mail: peter438 (at) msn punkt com
Hallo Susanne, viel wichtiger als der Schuh ist der Gesamteindruck als Mensch, egal ob Du an Krücken gehst oder eine Prothese benutzt. Wenn in der Wahl der Kleidung alles harmoniert, ist die Höhe des Schuhes vollkommen unwichtig. Peter
 

beinamputation und mode 2010/04/27 13:22:55 GMT+0
Autor: Susanne E-Mail: he_sa58 (at) yahoo punkt de
Ich bin seit über 30 Jahren rechts os-amputiert und habe alles an Schuhen ausprobiert. Hohe Absätze mögen zwar evtl. toll aussehen, sind aber zum Gebrauch ziemlich unrealistisch und auch noch eher schädlich für den Fuß. Ich laufe seit 25 Jahren nur an Krücken.
 

beinamputation und mode 2010/04/03 21:06:23 GMT+0
Autor: andy76 E-Mail: schneider punkt andreas63 (at) googlemail punkt com
Hallo liebe Dea, mit Deiner Mailadresse scheint was nicht zu stimmen. Könntest Du Dich nochmals melden ?? Liebe Grüße Andy
 

beinamputation und mode 2010/03/30 14:49:22 GMT+0
Autor: Britta E-Mail: britta punkt f1959 (at) gmx punkt de
Also ich bin auch OS amputiert. Ich weis nicht warum man sich nicht damit arangiert das nicht mehr alles so geht. SICHERHEIT ist doch wichtiger wie hohe Schuhe.Bis 5cm ist es auf jeden Fall möglich und ich als Frau sage das reicht völlig aus. Auch wenn sie klein ist sieht doch auch ein 5 cm hoher Schuh ganz gut aus. Es gibt doch so viele Sorten Schuhe die weiblich aussehen. Große Einschränkungen gibt es doch gar nicht bis auf die Höhe. Grüße Britta Grüße Britta
 

beinamputation und mode 2010/03/30 00:20:07 GMT+0
Autor: andy76 E-Mail: schneider punkt andreas63 (at) googlemail punkt com
Hallo liebe Forumsnutzerinen und Nutzer, gibt es hier im Forum auch Damen, die trotz Beinamputation nicht auf schicke Schuhe mit hohem bzw. sehr hohem Absatz verzichten wollen ?? Eine gute Bekannte von mir wurde vor ca. 6 Jahren nach einem Autounfall links oberschenkelamputiert. Da sie recht klein ist, trägt sie meist einen Schuh mit Absatz - bis ca. 5 cm. Sie würde aber gerne noch höhere Absätze tragen. Kann jemand einen Rat geben - auch in Bezug was für Krücken hierbei gut sind ?? Ich freu mich von Euch zu hören !! Liebe Grüße Andy
 

beinamputation und mode 2010/02/21 23:35:42 GMT+0
Autor: Helmut Faber E-Mail: helmut punkt faber (at) chello punkt at
Habe nach langem wieder mal in dieses Forum reingeschaut. Die Sache mit den "hohen Schuhen" bei DEA reizt mich zu einem kleinen Einwurf. Pumps sind wunderschön und man sollte sie auch ruhig kurzzeitig tragen, aber auf Dauer sind hohe Absätze, egal ob Pfennig oder breit, ungesund. Die Gefahr für den Fuß ist nicht die Zartheit des Absatzes sondern dessen Höhe. Wenn man nicht gerade "präsentieren" will oder muß, ist es schon viel besser flache resp. niedere Absätze zu tragen. Die Idealbelastung des Fußes erfolgt beim Barfußgehen. Dem kommt aber ein niederer Absatz am nächsten. Bedenken Sie, daß der eine Fuß nun das doppelte Gewicht tragen muß, das Fußgewölbe sich erst an diesen Druck gewöhnen muß. Eine Einlage wäre daher empfehlenswert. Sie müssen ja mit Ihrem einen Fuß bis an Ihr Lebensende beschwerdefrei durchkommen, daher erleichtern Sie ihm die Arbeit. Bei sportlicher Kleidung können sie ja auch Sportschuhe (Joggingschuhe) mit Fußbett tragen, ansonsten z.B. Ballerinas. Daheim zur Erholung auch barfuß. Daher sollten höhere Absätze vernunftgemäß vermieden werden. Und, quälen Sie sich nicht mit Prothesen wenn Sie mit Unterarmkrücken evt. bequemer und schneller vorankommen. Beste Grüße Helmut
 

beinamputation und mode 2010/01/28 00:05:50 GMT+0
Autor: Dea E-Mail: s-dea (at) yahoo punkt com
Hallo, ich bin seit etwa 4 >Jahren Oberschenkelamputiert und kann mittlerweise auch hohe schuhe tragen
 

beinamputation und mode 2008/02/20 13:24:15 GMT+0
Autor: papakrazi E-Mail: kraz007 (at) -online punkt de
Hallo, habe durch einen Motorradunfall mein linkes Bein verloren. Jetzt habe ich einige nagelneue linke Schuhe übrig die ich gerne tauschen oder verkaufen möchte. Kennt jemand eine Internetseite wo es sowas im angeboten wird. Email jederzeit an kraz007@t-online.de D A N K E
 

beinamputation und mode 2008/02/11 15:56:32 GMT+0
Autor: Sandra E-Mail: sa_be78 (at) yahoo punkt de
Hallo Me, myself and I, ich gebe dir Recht; das ist im wesentlichen das was ich mit meinem Beitrag sagen wollte - nur nicht so ausführlich. Pauschalverurteilung darf es nicht geben. Ich danke dir. Sandra
 

beinamputation und mode 2008/02/09 15:17:15 GMT+0
Autor: me_myself_and_I E-Mail: leider (at) anonym punkt com
Liebe Britta, liebe Sandra, ich habe jedes Verständnis für persönlichen Frust und schlechte Erfahrungen. Wogegen ich allerdings Einspruch erheben würde, ist diese Form von Sippenhaft, dass alle Amelos schlecht, böse usw. wären. Genaus wie dies in allen anderen Lebensbereichen nicht zutrifft, trifft es hier auch nicht zu. In den letzten Jahren ist viel geschehen und inzwischen gibt es viele, viele Paare, die sich zusammengefunden haben und auch langfristig glücklich sind und in ihrer Partnerschaft die perfekte Ergänzug gefunden ahben. Dies gilt übrigens für beide beteiligten und auch nicht nur für das Thema "amputiert", sondern auch für andere Handicaps. Offensichtlich scheint gerade aber immer noch das Zusammentreffen von 'amputierter Frau" und "männlichem Amelo" besonders zu sein. Denn die Massen an Paaren vom Typ "männlichen Rollifahrerer" / "weiblichen Ergo-Physio-usw. Therapeut" redet, beäugt, verurteilt keiner. Was besonders Schlimm aus meiner Sicht ist, ist die Situation, die aus einseitigen (Vor-)Verurteilung entsteht. Dazu werden selbst glückliche Päärchen dazu verleitet und gezwungen, sich zu verleugnen. Der Anpassungsdruck ist hoch, unverändert sehr hoch. Schade nur, dass dadurch auch bei Menschen, die noch garkeine persönlichen Erfahrungen gemacht haben, Vorurteile geschürt werden und so Aussagen wie "ich würde keinen Amelo wollen" entstehen. Ich würde auch keinen Amelo wollen, der mich auf meinen Stumpf reduziert. Aber auch keinen Mann, der mich auf meine Brüste reduziert. Also kann ich doch nur individuell durch das Kennenlernen des jeweiligen Menschen herausfinden, ob es passt und stimmt. Und so lebe ich es. Und ich genieße es, wenn mich mein Partner so wie ich bin attraktiv findet und nicht hinter jeder Frau mit 2 langen Beinen hergeiert. Die Sicherheit, dass er es genießt wie ich mit Prothese anders laufe als die Frauen in der Fernsehwerbung, dass ich ohne Prothese am Stand genauso perfekt für ihn bin und die Erfüllung, wenn wir uns aneinander kuscheln und uns gegenseitig Wärme und Zuneigung schenken - das ist es was ich meine. Und bitte schön: mit Reduzierung hat das nichts zu tun, sondern mit gegenseitiger Akzeptanz und Liebe. Ja klar ist es ggf. nicht einfach zu differenzieren zwischen einem stumpfgeilen Arschloch, dass nur einen One Night Stand haben will und dem Partner fürs Leben, der einem auch mal den Stumpf knetet, wenn das Phantom der Oper mal wieder zugeschlagen hat. Ich würde mir eine differenzierte Sicht der Dinge wünschen. Danke! Liebe Grüße an Euch alle und ein bischen mehr Glück für uns alle.
 

beinamputation und mode 2008/02/08 11:50:51 GMT+0
Autor: Britta E-Mail: 3800-154 (at) online punkt de
Hallo Sandra, ich will das Thema nicht vertiefen. Aber ich meine ja nur die Amelos. Einen Partner an und für sich ist ja in Ordnung. Aber ich wöllte kein an Amelo haben. Meine Meinung. Denen geht es nicht um den Mensch sondern um die Amputierte Stelle. Und mit der Mode gebe ich dir recht. Ich ziehe auch alles an was mir gefällt. Britta
 

beinamputation und mode 2008/01/30 09:29:33 GMT+0
Autor: Sandra E-Mail: sa_be78 (at) yahoo punkt de
Hallo Britta, deine Ansichten zu dem Thema sind bis zu einem gewissen Grad sicher nicht falsch, dennoch zum großen Teil ein Vorurteil. Warum soll eine amputierte Frau nicht auch einen Partner haben, der kein Amelo ist? Außerdem sind wohl nicht alle Amelos gleich extrem. Es kommt doch vielmehr auf das zwischenmenschliche Verhalten im Einzelfall an und wir sollten nicht alles über einen Kamm scheren. Ich bin ebenfalls os-amputiert und habe meine eigenen Erfahrungen. Um beim Thema zu bleiben; die Kleidung von amputierten Personen unterscheidet sich nicht von anderen Menschen. Gruß Sandra
 

beinamputation und mode 2007/12/04 13:22:21 GMT+0
Autor: Britta E-Mail: 3800-154 (at) online punkt de
Hallo! Was soll das. Ihr habt ja gar keine Ahnung , was Amputation eigentlich ist. Kein Amelo will ja auch wirklich die Frau, die amputiert ist, sondern nur seine Lust an einem Beinstumpf befriedigen. Wen interessiert schon die Frau, der ein Bein amputiert wurde, ihre Probleme und Ängste, wie es weitergeht. . Bei allen möglichen Dingen gleich auf fremde Hilfe angewiesen. Und ihr wollt eine Weile nur euren Sex und dann tschüs. Irgenwo ist sowieso die echte Partnerin, mit der ihr zusammenseit. So nebenher das amputierte Lustobjekt. Mehr interessiert euch nicht. Britta
 

beinamputation und mode 2007/12/01 22:31:32 GMT+0
Autor: Peter E-Mail: Panda punkt 12 (at) hotmail punkt de
Hallo ihr sympatischen Damen Finde es ja recht nett, dass ihr euch über Mode unterthaltet, aber für uns Amelos seid ihr ohnehin die Traumfrauen, denn wir lassen für eine von euch alle Zweibeinerinnen stehen. Ich sehe jetzt schon eure bösen Briefe, aber bitte seht es doch endlich als Kompliment indem ich euch endlich so akzeptiert wie ihr seid und nicht auf uns Amelos rumhackt, wo wir euch doch nur die Welt zu Füssen, pardon zum Fuss legen wollt. Freue mich schon auf positive Antworten von eurer Seite. Liebe Grüße peter
 

beinamputation und mode 2007/05/09 16:08:34 GMT+0
Autor: sarah E-Mail: arc-en-ciel (at) gmx punkt de
hallo ich bin eher zufällig auf die seite geraten...also ich habe gerade meine ausbildung als bekleidungstechnischen Assistentin gerade beendet (kann also das design, die schnittkonstruktion u das fertigen eines kleidungsstücks durchführen).... und würde mich gerne auf behinderten mode spezialisieren...neben der ausbildung habe ich ein kleines atelier in der hahnenstrasse ( köln )aufgebaut....also wer interesse hat für wenig geld sich klamotten fertigen zu lassen muss bei mir die materialkosten,aber nicht die fertigungskosten zahlen.. .
 

beinamputation und mode 2007/05/05 12:43:14 GMT+0
Autor: Britta E-Mail: 3800-154 (at) online punkt de
Hallo, ich muss Anna da beipflichten. Denn für mich ist es auch wichtig das das Tema Mode für Frauen nicht einfach totgeschwiegen werden sollte. Mir ist zum Beispiel die Mode mit einer Amputation auch wichtig. Bin zwar überwiegend Hosenträger jedoch auch da möchte ich gerne Modern und dementsprechend meiner Behinderung gerecht gekleidet sein. Auch wenn ich schon 47 bin :)Ich habe das ganze noch vor mir sprich Amputation!Und mache mir auch Gedanken was zieht man am besten an um nicht aufzufallen und trotzdem gut auszusehen! Grüße Britta
 

beinamputation und mode 2007/05/05 03:37:21 GMT+0
Autor: Anne E-Mail: bbrowni5 (at) yahoo punkt de
Da hat es sicher leider schon einige Diskussionen drüber gegeben, aber ich finde es wirklich störend, hoffe das bleibt der letzte Beitrag darüber. Ein Forum lebt von möglichst vielen verschiedenen Menschen die Wissen, Erfahrungen und Meinungen austauschen. MANCHE Leute suchen hier wirklich nach Information.............!!! Vielleicht können wir ja dann jetzt zurück zum Thema.
 

beinamputation und mode 2007/05/04 21:20:48 GMT+0
Autor: John E-Mail: JohnLittleton (at) gmx punkt de
Ich versteh Euch nicht .. was habt Ihr gegen Peter ?? Er weiß halt zu allem was zu sagen ...und macht alle schlecht .. lesen kann er auch nicht .. aber was solls ....
 

beinamputation und mode 2007/05/04 16:40:43 GMT+0
Autor: Anne E-Mail: bbrowni5 (at) yahoo punkt de
@ Peter ja um Mode geht es, und dies ist ein Forum in dem jeder seine Meinung zum Thema äußern kann/soll. Von dir kam jedoch bis jetzt nichts produktives zu dem Thema, du bist eher damit beschäftigt völlig belanglose Kritik an anderer Leute Meinung zu üben. Es gibt hier nichts nervigeres als nach einem Thema zu suchen und dann nur Rumgehacke aufeinander zu finden. Da ist man später genauso schlau wie vorher. Das ist nicht der Sinn der Sache. Warum muss das sein???? Aber vielleicht sehn wir dann ja noch was zu dem Thema MODE von dir?!
 

beinamputation und mode 2007/05/04 16:13:05 GMT+0
Autor: Helmut E-Mail: helmut punkt faber (at) chello punkt at
Sehr geehrter Herr Wißmath : Etwas indigniert habe ich Ihre letzten Mails zur Kenntniß genommen. Sie sprechen Dinge an, von denen überhaupt keine Rede ist und die außerdem nicht sachbezogen sind. Im Übrigen legen Sie mir Aussagen "in den Mund" die ich nie ausgedrückt habe und die oftmals das Gegenteil dessen sind, was ich angeschrieben habe. Unter diesen Umständen hat es wohl nicht viel Sinn wenn wir beide im Mailkontakt bleiben.
 

beinamputation und mode 2007/05/04 15:23:22 GMT+0
Autor: Helmut E-Mail: helmut punkt faber (at) chello punkt at
Liebe Anne. Es freut mich Deine beipflichtende Mail lesen zu können. Herr Wißmath ist offensichtlich bestrebt nach Möglichkeit nur Negatives, aus den Briefen seiner "Konkurrenten" herauslesen und deuten zu wollen. Jedenfalls ist der Herr sehr schreibfreudig (er ist in fast jeder der beinahe unzähligen Untergruppen dieses Forums vertreten, überzeugt Euch auch davon) und hat schon mit recht vielen "Konkurrenten" dieserart angeeckt. Seine Art sich,zumindest mir gegenüber,auszudrücken, finde ich ungehörig und wäre manch eines Politikers Primitivart. Bemerkenswert ist auch die Weise, wie er mit unserer Schriftsprache umgeht,indem er sie eigensinnig auf "Kleinschreibung" verfälscht. Schwamm drüber denn es ist müßig sich mit Leuten zu unterhalten, die aus psychologischen Gründen alles mißverstehen oder umdrehen wollen. Es ist richtig, daß es in den USA. diese, letzlich selbstgemachten, "Minderwertigkeitsprobleme" nicht gibt und ich habe ja im Wesentlichen deshalb hier zugeschrieben. Die Mode ist ja nur ein äußerliches, unbedeutendes Problem. Das Wesentliche ist die Stärkung des Selbstbewußtseines und das kann nur die Amputierte selbst bei sich erreichen. Alles Andere löst sich dann von alleine. Ich, wohne zwar lieber hier als in den USA., aber es besteht dort eine komplett anders strukturierte Gesellschaft. Es ist eine, im Grunde freie, Leistungsgesellschaft. Wo bei uns der Neid regiert, regieren dort Vernunft und Leistungswille. Der Verkehr ist dichter, daher auch mehr Unfälle, vielmehr Frauen fahren Motorrad, Krankenkassen und Prothesen für Viele fast unbezahlbar. Spitäler sind daher auf kostengünstige, deshalb schnelle Leistung eingestellt. Bevor jemand monatelang im Spital liegt und die Kosten nicht bezahlen kann, wird eben schnell amputiert. Beruflich ist dort die Gleichberechtigung der Geschlechter selbstverständlich und auch verwirklicht. Gerade diese Gleichberechtigung ist bei uns noch nicht wirklich durchgesetzt. Kurz gesagt, der Prozentsatz amputierter Frauen ist dort viel höher als bei uns, da es kein so enges Sozialnetz gibt, muß eben jeder arbeiten, auch die amputierten Damen. Sie gehören daher zum "Stadtbild" und sie haben auch keinen Grund, und auch keine Möglichkeit, sich ängstlich zu verbergen. Bei uns wird es noch einige Zeit dauern, bis sich unsere amputierten Damen innerlich "befreien" können. Sie müssen lernen über ihren "Schattenzuspringen" und dabei müssen wir alle, ob selbst amputiert oder anderswie "eingeschränkt", denn Jeder hat sein "Binkerl" zu tragen, ihnen helfen. Solches ist selbstverständliche Menschen- und auch Mannespflicht, und es interessiert mich, um modern zu sprechen, einen feuchten Kehrricht, auch wenn mich nun Herr Wißmath als alten, verzopften, vertrockneten Ingenieur aus dem vergangenen Jahrhundert betrachtet. Im Übrigen ist er selbst auch nicht mehr so jugendlich als er sich gibt ! Beste Grüße und ein schönes Wochenende Helmut Faber
 

beinamputation und mode 2007/05/04 13:12:48 GMT+0
Autor: peter wißmath E-Mail: groper (at) gmx punkt de
nun, @anne, ich hatte wohl irrtümlich angenommen, es ginge tatsächlich um modisches. so stand's jedenfalls in der überschrift. offensichtlich geht's hier manchen aber um ganz etwas anderes. da will ich dann nicht weiter stören!.....liebe grüße aus münchen....peter
 

beinamputation und mode 2007/05/04 07:08:32 GMT+0
Autor: Anne E-Mail: bbrowni5 (at) yahoo punkt de
ups, sorry, ist jetzt doppelt, hat so lange gedauert bis es erschienen ist. LG!
 

beinamputation und mode 2007/05/04 06:19:17 GMT+0
Autor: Anne E-Mail: bbrowni5 (at) yahoo punkt de
Ich weiß nicht was das mit Helmuts Alter zu tun hat. Im Prinzip hat er recht. In Ländern wie den USA laufen die Leute ganz normal mit halblanger Hose rum, kann man halt die Prothese sehn. Weiß nicht ob das damit zu tun hat, dass die Leute dort mehr Selbstbewusstsein haben, oder mit der Gesellschaft. Als Helmuts Frau jung war, war es sicher schwerer gesellschaftlich Anerkennung dafür zu bekommen, da sollte es doch bis heute eine Entwicklung gegeben haben!
 

beinamputation und mode 2007/05/04 05:40:54 GMT+0
Autor: Anne E-Mail: bbrowni5 (at) yahoo punkt de
Was hat das denn jetzt mit Helmuts Alter zu tun? Er hat prinzipiell recht. In Ländern wie den USA laufen die Leute im Sommer ganz normal mit halblanger Hose rum, unten kommt dann halt die Prothese raus. Weiß nicht ob das damit zu tun hat, dass die Leute allgemein selbstbewusster sind, oder mit der Gesellschaft. Als Helmuts Frau jung war, war es wahrscheinlich schwerer gesellschaftlich Anerkennung dafür zu finden, sollte sich doch hoffentlich seitdem weiterentwickelt haben, aber wie es scheint hat sich ja nicht viel verändert...
 

beinamputation und mode 2007/05/04 00:41:06 GMT+0
Autor: peter wißmath E-Mail: groper (at) gmx punkt de
hier suchen mädchen nach tipps, wie man sich schick machen kann, lieber helmut, nicht nach drögen lebensberatungen. sie sind nicht auf der suche nach längst abgestürzten jagdfliegergesellschaften wie der deinen, sondern nach ihrer eigenen identität: wir schreiben 2007, nicht 1940. also gönn den mädelz von heute eine formvollendete prothese und geh du weiter zu deinen veteranentreffen....nix für ungut, und liebe grüße aus münchen.....peter
 

beinamputation und mode 2007/05/03 21:47:00 GMT+0
Autor: Helmut E-Mail: helmut punkt faber (at) chello punkt at
Lieber Peter ! Mir geht nicht recht ein, was an meinen Ansichten nun so verstaubt sein sollte. Meine Gattin ist nun schon 80 und, wenn ich so die Anderen betrachte, eigentlich noch recht hübsch und fast faltenfrei. Unser beider Alter wird fast nie erraten und wir werden meist um 10-20 Jahre jünger eingeschätzt. Daher war und ist unsere Lebensführung offensichtlich nicht so schief gelaufen, wie man es heutzutage bei so mancher quietschenden Mädchen- und Jungen= gesellschaft z.B. bei "Tokyo Hotel" erlebt. Mit ca. 15,5 Jahren war ich aber schon Luftwaffenhelfer und mit unter 18 Jahren schon Jagdflieger. Da hat man natürlich in jungen Jahren schon eine ganz andere Reife, andere Interessen, und auch andere Gesichtspunkte bei der Auswahl und der Behandlung der Weiblichkeit. Bezgl. des "Zodiacs", der war natürlich kein Schlauchboot, sondern ein Fordauto. Meine Gattin konnte sich natürlich nur integrieren lassen, weil sie selbst über die nötigen Voraussetzungen verfügt hat. Ich habe sie im übrigen nicht versteckt, sondern sie hat sich präsentieren können und es auch selbstverständlich so gehalten. Ich hatte eine Druckerei und da hat sie, an meiner Seite, absolut gleichberechtigt mitgearbeitet. Sie war bei allen gesellschaftlichen Verpflichtungen dabei und wurde trotz Krückengehen, genauso be-und geachtet wie wenn sie eine formvollendete Prothese getragen hätte. Ab einem gewissen Bildungsniveau ist es egal ob man nun mit ein- oder zweibeinigigen Leuten zu tun hat. Gutes Benehmen ist niemals Tünche sondern Herzensbildung, und Modernität hat nichts mit Solidität zu tun. Wie man sich bettet so liegt man und seine Gesellschaft muß und kann man sich ja aussuchen. Das hat nur insoferne mit dem Alter zu tun, als man im späteren Alter meist reift. Wir hatten den "Vorteil", so makaber das klingen mag, daß wir durch das Kriegserlebnis vorzeitig gereift sind. Nach dem Krieg dann Betriebe aufzubauen, war eine schöne aber auch große, erfüllende, Aufgabe. Abschließend möchte ich bemerken, daß sowohl ich als auch meine Gattin, noch immer nicht eines gewissen jugendlichen Leichtsinnes und Schwunges entbehren und ich finde, daß meine Gattin ihr "Schicksal" beispielgebend beherrscht, darum habe ich diese Zeilen geschrieben, um ihren "Leidensgenossinen" den, meiner Ansicht nach richtigen, Weg aufzuzeigen. Dieser Weg ist niemals der, seine "ungewöhnliche" Erscheinung mit modischem Klamauk zu verbergen, sondern mit ihr, ganz normal, zu leben, sich ganz normal und gut zu kleiden und keinen abnormen "Versteckmoden" zu huldigen. Man kann kein fehlendes Bein verstecken, wozu auch, aber man kann ein Schönes zeigen ! Es wird kein vernünftiger Mensch daran Anstoß finden, und primitive Menschen braucht man nicht zu beachten, höchstens vorsichtig zu beobachten ! Beste Grüße Ing. Helmut Faber.
 

beinamputation und mode 2007/05/01 12:27:57 GMT+0
Autor: peter wißmath E-Mail: groper (at) gmx punkt de
nun, helmut, dein bemühen in allen ehren, aber wenn ich richtig rechne, ist dein "mädel" knapp 70 und du einiges darüber - glaubst du nicht, dass deine tipps, die sich auf's rein äußerliche beziehen, eine wenig verstaubt sind und vor allem dann nichts nützen, wenn sich ein mädchen (warun auch immer) mal für nicht beonders hübsch hält?.....es gibt menschen, und das sind nicht nur weibliche, denen ist nicht ganz egal, was andere über sie denken und reden, und es ist ihnen wichtig, dass sie in der gesellschaft den platz einnemen können, den sie sich wünschen (statt ihn von einem generösen ehemann eingeräumt zu bekommen)......mag sein, dass deine vor fünfzig jahren junge frau glücklich damit war, in einem "zodiac" (schlauchboot?) versteckt zu werden und dass sie an deiner seite ohne prothese ganz gut über die runden gekommen ist: daraus heute gültiges und empfehlenswertes abzuleiten, erscheint mir doch etwas kühn, insbesondere dann, wenn's aus dem munde eines betagten ingenieurs kommt, wie wir gesagt bekommen. listen: du sprichst hier mit mädchen, die deine töchter oder enkelinnen sein könnten, nicht mit gleichaltrigen. und wir schreiben 2007, nicht 1954.....nix für ungut!.....liebe grüße aus münchen.....peter
 

beinamputation und mode 2007/04/30 21:47:04 GMT+0
Autor: Helmut E-Mail: helmut punkt faber (at) chello punkt at
Meine Gattin ist seit ihrem 14 Lebensjahr li.Os. amp. Als wir uns kennengelernt haben, war sie scheu, mit einer unpassenden Prothese und recht langem Rock ausgestattet. Als erstes habe ich den Rock abgeschnitten, die Prothese verräumt, sie auf Unterarmkrücken (kurzer Stumpf)Pumps,und Führerschein-machen "umprogrammiert". Sie hat einen schicken "Zodiac" und modische Kleidung bekommen, Ich habe sie in meine Gesellschaft integriert, wir haben alles gemeinsam getan, Urlaube und Arbeit, Konzert und Opernbesuche, Sport und sind jetzt an die 50 Jahre glücklich verheiratet. Sie hat 4 mal das goldene Sportabzeichen gemacht. Wir waren schiefahren, segeln, Radfahren und Motorradfahren. Mit Prothesen hat sich meine Gattin nie recht befreunden können, weil sie mit Krücken bequemer, flotter und ungehinderter beweglich ist. Eine Prothese allerdings trägt sie jetzt(da ihr Hüftgelenk schon sehr beschädigt und demnächst die Op.nötig ist), gezwungenermaßen, eigentlich recht gerne. Das ist das "Pegleg" mit fixierbarem Kniegelenk.Das Ding ist gewichtsmäßig sehr leicht und kniemäßig sehr sicher. Es ist einfach die bequemste Prothese. Meine Damen allesamt, scheren Sie sich doch nicht darum "was die Leute sehen, denken, sagen"? Ist doch ganz egal. Machen Sie sich hübsch, adrett und schick zurecht ! Gehen Sie mit Bikini in jedes Bad, trachten Sie eine gute Figur zu behalten und nicht fett zu werden, das ist viel wichtiger als zweibeinig zu erscheinen. Eine schöne Frau ist schön, eine hübsche Frau ist hübsch, das hat mit ein oder zwei Beinen überhaupt nichts zu tun. Sind Sie stolz und präsentieren Sie doch ihre Schokoladenseite, denn die zieht die Männer an. Klugheit und gepflegtes Äusseres ist wichtiger als die Anzahl der Beine oder Arme ! Eine Frau muß Ausstrahlung haben, sie muß Charme versprühen und wenn sie ein schönes Bein hat, soll sie es auch zeigen und nicht verstecken. Also Kopf stolz in den Nacken und Brust heraus (wie beim Militär!). Ziehen Sie das an, was Ihnen passt, nicht was die Mode so alljährlich vorschreibt ! Pumps sind schön, aber ungesund ! Deshalb nicht immer tragen ! Eine zeitlose Mode ist immer elegant, gute Stoffe, guter Schnitt, nichts übertreiben und sich dem Alter angepasst kleiden. Eher ein bischen jugendlicher kleiden aber damit nicht auffallen. Also in diesem Sinne wünsche ich Ihnen, meine Damen, das Beste für die Gleichberechtigung. Sie sind doch gleichberechtigt, zeigen Sie das und, vor allem, fühlen Sie es auch ! Ing. Helmut Faber
 

beinamputation und mode 2007/04/09 17:00:54 GMT+0
Autor: Marlene E-Mail: flamingo (at) aol punkt at
Noch ein Nachsatz...schaut Euch mal eine HP aus Deutschland an, diese Frau ist sehr selbstbewußt www.amputierte.frau-ffm.de.tl/ (soll keine Werbung für die Frau sein) Wir hatten kurzen Schriftverkehr, eben auch wegen dem Thema "Mode" Dann wisst Ihr was ich meine. Marlene
 

beinamputation und mode 2007/04/09 16:51:26 GMT+0
Autor: Marlene E-Mail: flamingo (at) aol punkt at
Hallo "Leidensgenosseninnen" ???, habt Ihr wirklich ein Problem mit der Mode ?? Zieht doch einfach, so wie ich auch, oberschenkelamputiert, an was Euch gefällt !! Dass tun nicht amputierte Frauen auch, wobei ich mich da oft frage ob die denn Zuhause keinen Spiegel haben. Also nur Mut. LG Marlene
 

beinamputation und mode 2007/03/05 11:00:24 GMT+0
Autor: monika lösch E-Mail: monika punkt lösch (at) gmx punkt de
ich bin oberschenkelamputiert kann kaum laufen prothese passt nicht richtig habe viele schmerzen beim laufen,sitze viel im rollstuhl,wie gehts weiter auch modisch?
 

beinamputation und mode 2007/02/21 16:43:24 GMT+0
Autor: Susanne E-Mail: he_sa58 (at) yahoo punkt de
Es geht hier nicht um Mode oder Ähnliches, sondern darum ob man Probleme hat, mit Krücken auf die Straße zu gehen. Ich denke, diese Scheu darf man nicht haben. Ich bin seit über 20 Jahren einseitig os-amputiert und bin der Meinung, wir Frauen mit einem Bein können anziehen was uns gefällt wie alle anderen Leute auch. Ich tue das ohne Probleme. Auch mit Behinderung darf man gut aussehen.
 

beinamputation und mode 2007/02/18 16:55:44 GMT+0
Autor: micha E-Mail: mail (at) provider punkt de
hallo renate... in anbetracht deiner angegebenen seite.. wie gehst du modetechnisch mit deinen amputationen um?
 

beinamputation und mode 2007/02/04 00:21:37 GMT+0
Autor: Renate E-Mail: Reni punkt Schra (at) aol punkt com
Hallo Monika habe gerade eben Deine Zeilen gelesen und glaube Du mußt Dich nicht verstecken. Schau Dir mal die Homepage http://www.amputiertefrau-ffm.de.tl/ an, dann weißt Du was ich meine. Nur Mut. Ich bin übrgens bds. unterschenkelamputiert. Herzliche Grüße Renate
 

beinamputation und mode 2007/02/02 16:20:05 GMT+0
Autor: ben E-Mail: ben (at) webe punkt de
hallo, ich bin zwar nicht betroffen, aber meine freundin. sie ist beidseitig beinamp., einmal jedoch unterhalb des knies! natürlich ist es schwer mit anderen frauen "mitzuhalten", aber ich denke es ist keine schande, wenn mal was zu sehen ist! dieses schicksal hat sich niemand ausgesucht und ich mag sie so, egal ób mit oder ohne vorzeigbare beine! ben
 

beinamputation und mode 2007/01/05 14:39:49 GMT+0
Autor: grobiralf E-Mail: grobiralf (at) gmx punkt de
Hallo Leute, bin US-Amputiert seit 10 Jahren. Ob ich als Mann Frauenkleidungstips geben kann, bin ich mir nicht sicher. Habe ca. 8 Jahre immer Beinkosmetiken getragen, die sehr "echt" aussahen. Kurze Hosen habe ich im Sommer schon immer getragen. Seit ca. 2 Jahren trage ich zumindest in kurzen Hosen und natürlich beim Sport keine Beinkosmetik mehr. Bin stolz, wenn man direkt sieht, was ich mit Prothese sportlich alles bewerkstellige. Habe mir eine abnehmbare Kosmetik machen lassen, da es in einer langen Hose besser mit als ohne aussieht. Gruss Ralf
 

beinamputation und mode 2006/12/09 23:09:07 GMT+0
Autor: Gabi E-Mail: GabiMilter (at) aol punkt com
Hallo, mir (41) wurde vor kurzem der li. Unterschenkel amputiert. Mich täte interessieren, wie ihr das macht mit chic sein und so...?
 

beinamputation und mode 2006/07/30 15:58:27 GMT+0
Autor: shalimar E-Mail: shalimarflamingo (at) web punkt de
Hallo Charley, mein Schaft ist Cat Cam aber schon an Mas angelehnt. Also "hinten" weit ausgeschnitten und seitlich aber nicht so hoch wie bei MAS. Habe aber grad ein völlig neues Problem: bei diesen Backofentemperaturen schwitze ich aus jeder Pore, nehme am Stumpf an Umfang ab und das ganze hat sich beim letzten Einkauf im Supermarkt mit einem lauten "Woarb" gelöst. Hab mich am Einkaufswagen festgehalten und erst mal überlegt was ich jetzt mache....vorsichtig, winzige Schritte, schnell zur Kasse, mit einer Hand die Prothese gehalten...Rest des Tages prothesenfrei verbracht und alte Prothese mit Tuberaufsitz hervorgekramt. Dabei bleibe ich jetzt erstmal..Gruß Shalimar
 

beinamputation und mode 2006/07/27 22:36:41 GMT+0
Autor: charley E-Mail: ot-f (at) mail punkt osa-forum punkt de
Hallo Shalimar, du bist mit deinem Problem nicht allein. Frag deinen Orthopädie-Techniker mal nach dem M.A.S.-Schaft. Der ist nämlich genau zur Lösung deines Problems entwickelt worden. Er hat aber noch eine ganze Reihe anderer Vorteile. Mehr darüber kannst du hier lesen: http://osa-forum.de/viewforum.php?f=9&link=otf. Viele Grüße - Charley
 

beinamputation und mode 2006/07/19 12:26:23 GMT+0
Autor: Katja E-Mail: Kat-bu (at) gmx punkt net
Hallo... , ich weiß zwar nicht, ob ich hier richtig bin, aber ich frage jetzt einfach mal drauf los: Ich bin Studentin im 2. Semester im Bereich Pflege und Gesundheit und habe vor eine Hausarbeit zum Thema Informationswege nach Beinamputation zu schreiben. Leider habe ich bisher noch nicht wirklich viel Erfolg gehabt, was meine Literaturrecherche betrifft. Irgendwie gibt es dazu nicht wirklich viel oder ich habe noch nicht die richtigen Wege gefunden... , in der Hoffnung, dass Sie mir vielleicht weiterhelfen können. Bin also noch ganz am Anfang und die Zeit läuft.... . Ich bin, was das Thema betrifft sehr unwissend und möchte auf Grund einer Begebenheit in meinem Freundeskreis meine erste Forschungsarbeit (quantitativer Fragen) hinsichtlich der Beratungswege für Beinamputierte kurz nach ihrer OP erstellen. Vielleicht habe Sie ja ein Buchtipp (außer das in Amazon von 2005 ist) für mich oder eine Studie (Zeitschriften, außer Stolperstein und Handycap), die ich verwenden kann? Vielleicht ist Ihnen ja auch ein Fragebogen bekannt, den ich für meine Zwecke adaptieren kann? Und wenn ich einen Fragebogen entwickelt habe, vielleicht besteht ja auch über Sie die Möglichkeit der Zielgruppe welche zukommen zu lassen. Über das Ergebniss, kann ich Sie ja dann informieren. Vielleicht habe Sie auch einen Tipp für mich, was da alles rein muß, kann, darf, soll... Da ich alleine schreibe, tue ich mich ein wenig schwer und bin für jede Hilfe sehr dankbar! MfG Katja.
 

beinamputation und mode 2006/06/19 10:50:17 GMT+0
Autor: Monika E-Mail: MonikaSingleLeg (at) aol punkt com
Hallo Karen, nein, im Rollstuhl rumfahren musste ich nur unmittelbar nach dem Unfall, seitdem gehe ich an Krücken. Modisch gesehen kann ich alles tragen bis auf Schuhe mit Pfennigabsätzen & ein breiter Absatz kann bei mir auch schonmal zeimlich hoch sein!!!
 

beinamputation und mode 2006/06/19 07:11:17 GMT+0
Autor: Karen E-Mail: KarenFranz (at) aol punkt com
Hallo Monika, tut mir echt leid für dich, fährst du im Rollstuhl oder kannst du wenigstens an Krücken gehen? Das muss ich zur Zeit nämlich machen, aber ich glaube du hast schon selbst rausgefunden, dass du trotzdem chic sein kannst...
 

beinamputation und mode 2006/06/17 23:14:45 GMT+0
Autor: Monika E-Mail: MonikaSingleLeg (at) aol punkt com
Hallo, mir (35) wurde ein Bein nach einem Straßenbahnunfall amputiert & zwar so hoch, dass ich keine Prothese tragen kann...
 

beinamputation und mode 2006/06/12 20:33:58 GMT+0
Autor: Karen E-Mail: KarenFranz (at) aol punkt com
Hallo, ich (33) hab vor 2 Monaten mein linkes Bein kurz überm Knie verloren. Zur Zeit trag ich noch keine Prothese. Aber chic kleiden tue ich mich trotzdem, meist Röcke oder Shorts, die bis kurz unters Knie reichen. Und am rechten Fuss hab ich meist Schuhe mit Absatz (nicht zu schmal), dass geht auch mit Krücken.
 

beinamputation und mode 2006/05/22 11:33:41 GMT+0
Autor: shalimar E-Mail: shalimarflamingo (at) web punkt de
Hallo zusammen, mir gefallen zur Zeit diese supereleganten Godet-Röcke sehr gut. Meist sind aus einem dünnen Material mit einem Stretch-Anteil. Leider zeichnet sich aber immer irgendwie bei mir der Prothesenrand "hinten" ab, was überhaupt nicht vorteilhaft aussieht. Hat da zufällig jemand Tips parat? Gruß Shalimar
 

beinamputation und mode 2006/04/25 18:36:47 GMT+0
Autor: alexandra E-Mail: weberalexandra500 (at) hotmail punkt com
vielen dank für die netten wortmeldungen. zur zeit fühle ich mich sehr wohl und habe gelernt mit meinem neuen erscheinungsbild umzugehen. vielen dank an alle, die es sehr nett gemeint haben! eure Alexandra
 

beinamputation und mode 2006/04/19 15:14:40 GMT+0
Autor: Dieter E-Mail: werdi1 (at) aol punkt com
Hallo Alexandra, habe zufällig Deinen Beitrag gesehen und wie Du Dich über diverse Meinungen geärgert hast. Das sollt auf keinen Fall geschehen. Du hast eine Behinderung, jedoch nicht im Kopf. Du bist der selbe Mensch der du vorher auch warst und es hat sich lediglich an der Körperfreiheit was geändert. Denk an Dich, kleide Dich wie Du willst und tu das in erster Linie für Dich selbst. Bemerkungen fallen immer, ob über Behinderte oder Nichtbehinderte. Bin selbst ein Mann allerdings nicht behindert, habe aber mit sehr vielen Menschen in meinem Job zu tun und habe so einiges erlebt. Lass Dich nicht unterkriegen. Mag Du Dich selbst und auch Deinen Körper wie er ist, Du wirst sehen daß das hilft. Kopf hoch und alles Gute, Dieter
 

beinamputation und mode 2006/04/14 15:54:06 GMT+0
Autor: Hannes E-Mail: hannes (at) web punkt de
Hy Mädels, ich kann euer Problem mit der Mode verstehen, aber ich finde jeder kann einen Rock tragen, egal ob man eine Prothese trägt oder nicht. Ich als Mann trage natürlich keine Röcke, aber ich trage im Sommer auch kurze Hosen, obwohl ich OS amputiert bin. Für eine Prothese muss man sich nicht schämen, im Gegenteil, ich bewundere amputierte Frauen, wie sie damit umgehen. Also ich finde amputierte Frauen müssen sich überhaupt keine Sorgen machen, was Mode anbelangt.
 

beinamputation und mode 2006/03/21 09:47:19 GMT+0
Autor: Andrea E-Mail: andreaholz28 (at) yahoo punkt de
Hallo Ich bin 28 und seit meinen 15ten lebensjahr beidseitig knapp oberhalb der Knie amputiert. Bin verheiratet und hab ne 3jährige Tochter. Ich möcht auch gerne zu dem Thema Mode etwas beitragen. Als beidseitig amputierte ist es da schon etwas schwieriger. Meistens trag ich Hosen, aber durchaus auch mal einen Knie- langen Rock oder Kleid. Durch die kosm. Verkleidung meiner Prothesen fällt es dann optisch kaum auf. Wenn ich im Rolli ohne Prothesen unterwegs bin, hab ich mir einige Hosen an den Beinen abgenäht, sodass ich mich auch damit eigentlich wohl fühle. Ich möchte hiermit nur mal sagen, dass man als behinderte Frau sich durchaus ganz "normal" kleiden kann. Würde mich schonfreuen, wenn ich zu diesen Thema Gesprächs- partnerinnen finden könnte. Gruss Andrea
 

beinamputation und mode 2006/02/09 15:02:04 GMT+0
Autor: alexandra E-Mail: weberalexandra500 (at) hotmail punkt com
danke, dass mich hier viele für pervers halten. ich dachte hier bekommt man unterstützung und eventuell anregungen, wie man das leben als beinamputierte wieder in den griff bekommen kann. aber ihr vermutet gleich eine perverse tat hinter allen - finde ich wirklich abscheulich und anstoßend, danke für eure hilfe. Alexandra
 

beinamputation und mode 2006/01/28 21:50:12 GMT+0
Autor: theresa und miri E-Mail: theresaundmirifindenskomisch (at) gmx punkt de
also ihr lieben wir wollen euch nun wirklich nicht zu nahe "treten", aber das hier ist doch alles ein bisschen merkwürdig, nicht das wir keinen spaß hatten als wirs gelesen haben, aber trotzdem komisch. wir denken ihr solltet eine selbsthilfegruppe gründen oder zu einer gehen wenn ihr tatsächlich solche probleme habt... wir wollen euch nicht fertig machen neinnein... aber mensch leute... hehe als gäbs nichts wichtigeres als sich gedanken drüber zu machen ob en beitrag ernst gemeint war oder nich oder hinter ner alexandra en perverser steckt... wenn jemand antworten will soller wenn net dann net... wenn dich en beitrag weiter bringt tutas wenn net dann net.. wenn störts also lasst nen beitrag nen beitrag sein und genießt das leben! von ganzem herzen gottes segen für die die wirklich mit einer solchen behinderung leben müssen und RESPEKT
 

beinamputation und mode 2006/01/02 20:53:19 GMT+0
Autor: walli E-Mail: walli (at) yahoo punkt de
Danke Wilfied! Gruß Walli
 

beinamputation und mode 2005/12/31 16:56:06 GMT+0
Autor: Wilfried E-Mail: mail (at) provider punkt at
Ich vermute, "Walli" wollte mit seinem Posting nur zum Ausdruck bringen, wie er EURE Identität einschätzt.
 

beinamputation und mode 2005/12/31 15:03:38 GMT+0
Autor: Bärbel E-Mail: baaerbel (at) yahoo punkt de
Hallo Theresa, vergiss Walli, das ist einer (oder vielleicht auch einer)von der perversen Sorte, die treiben manchmal hier ihre Spielchen. Dir ebenfalls einen guten Rutsch (aber nicht wörtlich....das hat sich ja schnell auf einem Bein....) Bärbel
 

beinamputation und mode 2005/12/30 22:30:45 GMT+0
Autor: theresa E-Mail: theresa punkt lake (at) gmx punkt de
Walli, ich finde es natürlich o.k., wenn du mit deiner Amputation gut klar kommst, aber etwas eigenartig kommt es mir doch vor, was du da schreibst. Kann deine Formulierungen teilweise überhaupt nicht verstehen. Na ja, trotzdem alle alle die hier posten einen "guten Rutsch" Theresa
 

beinamputation und mode 2005/12/30 12:50:35 GMT+0
Autor: walli E-Mail: walli (at) yahoo punkt de
Hallo, ich bin die walli und bin os-amputiert. Am Liebsten trage ich kurze Röcke und finde es ganz heiß, wenn mein Stumpf drunter hervorblitzt. Selbstverständlich trage ich keine Prothese.. - wozu auch? Es gibt doch genug Kavalliere, die mich tragen wollen, wenn ich auf meinem Pump nicht mehr weiterkomme. Wer schön sein will, muß leiden!Freudig gebe ich Auskunft, wenn ich nach meinem Befinden gefragt werde; klar finde ich es toll, wenn sich jemand für mich Behinderte interessiert und wenn jemand sich mal wieder zum OS- Mechaniker "umschulen" lassen will gebe ich natürlich gerne Auskunft über Amputatiobsursache, Stumpfbeschaffenheit, Länge, Größe des Stumpfes...! Grüße Walli
 

beinamputation und mode 2005/12/19 00:49:59 GMT+0
Autor: theresa E-Mail: theresa punkt lake (at) gmx punkt de
Hallo Melanie, ich habe deinen Beitrag eben gelesen und ich will auch dazu was schreiben, nur habe ich in den nächsten Tagen kaum Zeit dazu. Soll nur eine Anregung sein, daß du mal wieder hier ins Forum reinschaust, nach ein paar Tagen. Da du auch das Bein am Oberschenkel abgenommen bekamst, ist unsere Situation ja ähnlich. Vorerst mal beste Grüße, Theresa
 

beinamputation und mode 2005/12/09 17:04:25 GMT+0
Autor: melanie E-Mail: melanielang21 (at) yahoo punkt de
Hallo, bin die Melanie und seit Mai 2005 rechts Oberschenkelamputiert. Zudem hab ich am linken Fuss alle Zehen verloren. Bin übrigens 21. Ich hab da auch so meine Probleme mit der Kleidung, vorallen mit dem Schuhwerk. Können wir uns darüber unterhalten
 

beinamputation und mode 2005/11/05 23:48:48 GMT+0
Autor: theresa E-Mail: theresa punkt lake (at) gmx punkt de
Bin rechts Oberschenkel amputiert, seit meinem 15. Lebens- jahr, jetzt 30, verheiratet seit einigen Jahren und Mutter einer süßen Tochter. Da ich seit ca. zwei Jahren die Prothese kaum mehr tragen kann, wegen Schwierigkeiten mit der Hüfte, gehe ich also zur Zeit nur mit den Krücken. Wie ich mit der Mode so umgehe? Ja einfach wie es meinem Geschmack entspricht, was sollte ich denn da anders machen als zweibeinige Frauen? Vorwiegend trage ich allerdings einen Schuh mit flachem Absatz. Ansonsten mag ich schicke Klamotten,klar und wo sollte ein Problem sein sowas zu tragen. Wo liegen da bei dir Probleme vor, Alexandra?
 

beinamputation und mode 2005/10/30 13:27:33 GMT+0
Autor: Mike E-Mail: brispo (at) web punkt de
Hallo zusammen, also 8ich kann euch nur dazu sagen versucht es nciht zu verstecken es fällt eh auf. mir wurden vor jahren beide Beine amputiert, seit dem bin ich im Rollstuhl mit jogginghose unterwegs und komm gut damit klar.
 

beinamputation und mode 2005/05/24 17:44:02 GMT+0
Autor: toni E-Mail: tgruber (at) internet punkt lu
hi bin us amputiert und ich kann dir nur raten stehe zu dem was du hast und wer du bist. Mit oder ohne Prothese du musst dich wohlfühlen egal was die anderen darüber denken. Das ist am Anfang nicht immer einfach zahlt sich abe später 100% aus. gruss Toni
 

beinamputation und mode 2005/05/24 11:28:58 GMT+0
Autor: alexandra E-Mail: weberalexandra500 (at) hotmail punkt com
danke wiltrud für deine nette antwort. es sind leider nicht alle so freundlich hier und anscheinend sehr misstrauisch. danke!
 

beinamputation und mode 2005/05/23 21:53:20 GMT+0
Autor: Wiltrud E-Mail: wiltrud punkt baumann (at) web punkt de
Hi Alexandra! Ignorier doch so doofe Typen wie "Wilfried" die sich nur begeilen wollen auf unsere Kosten und das nicht einmal zugeben. Ich bin 22 und seit meinem 15. Lebensjahr rechts 10 cm über dem Knie amputiert (osteosarkom). Im Sommer geh ich meistens ohne Prothese damit auch mein Stumpf schön braun wird. Außerdem ist es sehr angenehm, wenn die frische warme Luft am Stumpf vorbeiweht! (Mit der Prothese ist es immer affenheiß)
 

beinamputation und mode 2005/05/23 21:45:43 GMT+0
Autor: Krümmelkacker E-Mail: kruemmel (at) kacker punkt at
Nachdem sich "Alexandra" nicht wieder gerührt hat (und sei es, um ihre Entrüstung kundzutun), besteht ja auch die Möglichkeit, daß "Alexandra" ein Mann ist, den es SEHR ERREGT hätte, wenn tatsächlich beinamputierte Frauen ganz persönlich von Frau zu "Frau" aus dem Nähkästchen geplaudert hätten. Aber es schreibt "ihr" eben keine, weil tatsächlich amputierte Damen derlei wohl schon wittern. - PS: Ich weiß schon, warum ich dieses Forum so liebe: Besser als jede Verwechslungskomödie in der Josefstadt (für Nicht-Wiener: ein bekanntes Theater im 8. wiener Gemeindebezirk) - und man erspart sich Eintritt und (was noch mehr zählt!) das typische Josefstadt-Publikum ...
 

beinamputation und mode 2005/05/20 10:12:42 GMT+0
Autor: Wilfried E-Mail: mail (at) provider punkt at
Seit wann ist eine Beinamputation denn eine Gesinnung? (Klingt ein bißchen nach Wannabee-Erfüllung bzw. der Vorstellung einer solchen). Aber davon ausgegangen, daß die Amputation aus medizinischen Gründen erfolgt ist, und also keine Gesinnung ist: Beim Gehen ohne Prothese ist zu bedenken, daß frau fragwürdige Verehrer in ihren Bann ziehen könnte, die heimlich Aufnahmen machen und dann Bilder und Adressen etc. austauschen.
 

beinamputation und mode 2005/05/20 00:15:02 GMT+0
Autor: alexandra E-Mail: weberalexandra500 (at) hotmail punkt com
Hallo mein Name ist Alexandra und mir wurde das Bein im Oberschenkel amputiert. Ich wollte gleichgesinnte fragen wie sie mit modischen Fragen so umgehen, mit und ohne Prothese.
 

Neue Nachricht hinzufügen:

Betreff:
Autor:
E-Mail:
Nachricht:

Sicherheitsabfrage. Bitte rechnen Sie aus: