COVID-19

titleimage

Aktuelle Informationen zum Thema COVID-19

+++ Aktuelle Pressemitteilungen der Task-Force COVID-19 finden Sie im Presseticker +++

 

Sanitätshäuser und orthopädie-technische Werkstätten tragen in Zeiten der Corona-Pandemie (COVID-19) besondere Verantwortung.

Mehr als 2.500 Betriebe in Deutschland sichern die Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Hilfsmitteln wie zum Beispiel Beatmungsgeräten. Hinzu kommt, dass ein funktionierendes Entlassmanagement, Homecare, Wundversorgung sowie prä- bzw. postoperative Versorgungen mit Hilfsmitteln gerade jetzt ein besonderes Augenmerk verdienen, wenn die Kliniken sich auf eine hohe Zahl von Infizierten mit dem COVID-19 Virus einstellen müssen.

 

Der BIV-OT sieht sich daher in der Verantwortung, mit höchster Priorität gemeinsam mit der Politik, Kostenträgern sowie medizinischen Fachverbänden entsprechende Rahmenbedingungen sicherzustellen. Nach dem Verbandsmotto "Kräfte bündeln" arbeitet der BIV-OT im Netzwerk mit den führenden Leistungserbringer-gemeinschaften. Im Fall Corona ist dies die Task-Force COVID-19.

 

Ihr gehören neben dem BIV-OT an: EGROH, Nowecor, Reha-Service-Ring, RehaVital, Sanitätshaus Aktuell AG und Zentralverband Orthopädieschuhtechnik.

Aktuelle Informationen zum Thema COVID-19 / STAND: 01.04.2020

COVID-19: Aktuelles zum Stand der Pandemie sowie Fragen zu Corona beantwortet das Robert-Koch-Institut (RKI). Außerdem gibt es eine Datenbank der regional zuständigen Gesundheitsämter.

Informationen zum Umgang mit dem Coronavirus liefert das Bundesministerium für Gesundheit.

Allgemeine Maßnahmen zum Infektionsschutz und Verhaltenstipps für/in Unternehmen, angelehnt an ambulante/häusliche Pflegeeinrichtungen: Hygiene- und Schutzmaßnahmen für ambulante Pflegeeinrichtungen des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) und speziell das "Merkblatt für die „ambulante und häusliche Pflege" mit Schutzmaßnahmen zum Download.

KfW-Coronahilfe: Das zusätzliche KfW-Sonderprogramm für die Wirtschaft unterstützt kleine, mittelständische und ebenso Großunternehmen, die aufgrund der Corona-Krise vorübergehend in Finanzierungsschwierigkeiten geraten. Die Mittel sind unbegrenzt. Es können Investitionen und Betriebsmittel finanziert werden. Im Paket: Die Risikoübernahme durch die KfW bis zu 90 Prozent sowie Zinssenkungen. Zusätzliche Informationen vom Bundeswirtschaftsministerium – samt Faktenblatt zum KfW-Sonderprogramm.

Aufgrund der Corona-Pandemie wird die Insolvenzantragspflicht rückwirkend zum 1. März 2020 ausgesetzt. Diese gesetzliche Regelung gilt laut Bundesjustizministerium vorerst bis 30. September 2020.

Kredite, Bürgschaften, Steuererleichterungen, Insolvenzantragspflichtaussetzung, Kurzarbeitergeld, Entschädigungen nach dem Infektionsschutzgesetz – die Fördermittel in der Coronavirus-Krise im Überblick von der Anwaltskanzlei WBS.

Über das Corona-Hilfsprogramm des Bundes und „Schutzschild“ für Unternehmen informiert das Bundeswirtschaftsministerium. Hier ebenso zu finden: Die Corona-Hotlines für Unternehmen des Bundesgesundheitsministeriums und Bundeswirtschaftsministeriums. Zum Download gibt es unter anderem die Eckpunkte „Corona-Soforthilfe für Kleinstunternehmen und Soloselbständige.

Über Kurzarbeitergeld für Unternehmen unter den neuen Pandemie-Bedingungen informiert die Agentur für Arbeit. Der örtliche Ansprechpartner ist die jeweils zuständige Agentur für Arbeit, die in dieser Datenbank zu finden ist. Um Kurzarbeit anzuzeigen, gibt es zudem einen E-Service.

Der BIV-OT liefert einen Überblick über die landesspezifischen Regelungen zur Notbetreuung von Kindern in Schulen und Kindertagesstätten von Beschäftigten in den Gesundheitshandwerken.

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) hat Hinweise für Betriebe zusammengetragen – unter anderem die Übersicht der handwerksrelevanten Aspekte der Corona-Verfügungen in den 16 Bundesländern.

Arbeitsrechtliche Auswirkungen nimmt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in den Fokus. Darunter: Lohnfortzahlung bei Kinderbetreuung.

Wann haben Arbeitnehmer einen Anspruch auf Vergütung? Antworten auf 12 Fragen zu Corona & Arbeitsrecht.

Das Handwerksblatt hat die wichtigsten Tipps für Betriebsinhaber im Zusammenhang mit Corona zusammengestellt.

Wie lange überleben Corona-Viren – und andere aktuelle Hinweise für Handel und Warenlogistik von der Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik.

Aushang für Geschäftsstellen:

INFORMATIONEN ZUM CORONA-VIRUS FÜR PATIENTINNEN UND PATIENTEN
Sanitätshäuser und orthopädie-technische Betriebe zählen zu den systemrelevanten Einrichtungen während der Corona-Krise. Wenn sich das Personal ansteckt, entsteht auch für die Versorgung der Patientinnen und Patienten ein Problem. Der Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT) hat aus diesem Grund für Betriebe eine Corona Checkliste zusammengestellt, das Patientinnen und Patienten mit wichtigen Informationen zum Handeln im Alltag versorgt. Das Dokument kann für die Geschäftsstellen bzw. Läden ausgedruckt werden; das maximal unterstützte Format ist DIN A1.

 

Ass. Norbert Stein
Ass. Norbert Stein
Berufsbildung, Politische Arbeit, Recht


Tel.: +49 231 557050-11
Fax: +49 231 557050-40

geschaeftsfuehrung@biv-ot.org