Presseticker

Überblick › 24. April 2020

Beschlossen: Geltungsbeginn der MDR verschoben

Berlin. Die EU-Kommission hatte bereits Anfang April ein Moratorium der europäischen Medizinprodukte-Verordnung (MDR) bestätigt und den Geltungsbeginn der MDR um ein Jahr auf den 26. Mai 2021 verschoben. Die Mitgliedsstaaten im europäischen Rat stimmten dem Kommissionsvorschlag am 24. April zu. Damit ist das Gesetzgebungsverfahren abgeschlossen. Mit der „Verlängerungs-Verordnung“ tritt das MDR-Moratorium nun auch für Deutschland am Tag der Veröffentlichung des Ratsbeschlusses im Amtsblatt der Europäischen Union (OJEU) in Kraft.

Der Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT) begrüßt die Ankündigung der EU-Kommission ausdrücklich, den Geltungsbeginn der MDR um ein Jahr zu verschieben. Das Votum der europäischen Mitgliedsstaaten schließt das Gesetzgebungsverfahren nun ab: Der neue Geltungsbeginn wurde auf den 26. Mai 2021 terminiert.

Alf Reuter, Präsident des BIV-OT, bewertet diese Entwicklung positiv: „Mit seiner Entscheidung entlastet der europäische Rat Sanitätshäuser und orthopädie-technische Werkstätten enorm. Aktuell verwenden unsere Betriebe alle ihre Ressourcen darauf, ihrer Leistungspflicht gegenüber den Krankenkassen nachzukommen und die Versorgung angesichts der Covid-19-Pandemie aufrechtzuerhalten. Gleichzeitig die MDR-Vorgaben einzuhalten und umzusetzen – das würde die im Moment sowieso schon schwierige Situation weiter erschweren. Im Sinne unserer Verantwortung gegenüber unseren Patienten und Patientinnen leistet die Verschiebung einen wichtigen Beitrag für die qualitätsgesicherte Versorgung unter Pandemie-Bedingungen. Die Verschiebung des Geltungsbeginns der MDR kann ich daher nur begrüßen.“

 

Über den Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik

Der Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT) vertritt als Spitzenverband des orthopädietechnischen Handwerks mehr als 2.500 Sanitätshäuser und orthopädietechnische Werkstätten mit etwa 40.000 Beschäftigten. Jährlich versorgen die angeschlossenen Häuser mehr als 20 Millionen Patienten mit Hilfsmitteln. Der BIV-OT vertritt damit bundesweit Leistungserbringer, die dauerhaft den höchsten Anforderungen an eine wohnortnahe und flächendeckende Patientenversorgung entsprechen und als Innovationstreiber im deutschen Gesundheitsmarkt wirken.

 

Ansprechpartnerin für die Presse:

Kirsten Abel

Pressesprecherin des

Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik


Reinoldistr. 7 -9

44135 Dortmund - Telefon: 01715608125 - E-Mail: abel@biv-ot.org