Presseticker

Überblick › 18. Mai 2020

Sanitätshäuser: Wir nähen für Deutschland!

Nähsets für zertifizierte Pandemieschutzmasken CV-19 gegen den Mangel an Schutzausrüstung

Berlin. Der Mangel an persönlicher Schutzausrüstung (PSA) stellt das Gesundheitswesen in Deutschland in der Corona-Krise weiterhin vor große Herausforderungen. Deshalb haben der Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT) und der Hilfsmittelhersteller SPORLASTIC GmbH, Nürtingen, die Aktion „Wir nähen für Deutschland!“ gestartet. SPORLASTIC hat dafür ein professionelles Nähset für zertifizierte Pandemieschutzmasken CV-19 nach dem FFP2-Standard (in Anlehnung an EN 149) entwickelt. Die Sanitätshäuser und orthopädie-technischen Betriebe können damit für ihr medizinisches Personal professionelle Pandemieschutzmasken CV-19 nach dem FFP2- Standard (analog EN 149) fertigen – sowie ebenfalls für ihre Kolleginnen und Kollegen in Kliniken und Praxen. Mindestens Schutzstufe 2 wird vom Robert Koch-Institut und von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für den medizinischen Bereich empfohlen.

„Nach wie vor sorgt fehlende PSA für schwierige Bedingungen bei der flächendeckenden Hilfsmittelversorgung in Deutschland“, unterstreicht BIV-OT-Präsident Alf Reuter, der 14 Landesinnungen und mehr als 2.500 Hauptbetriebe mit insgesamt rund 40.000 Beschäftigten vertritt. „Die Sanitätshäuser und orthopädie-technischen Betriebe können ihre systemrelevante Arbeit nur qualitätsgesichert ausführen, wenn sie die Patientinnen und Patienten – viele davon mit Vorerkrankungen – sowie ihr Personal vor Infektionen schützen bzw. COVID-19-Erkrankungen nicht weitertragen. Dabei müssen sie langfristig vorbereitet sein, sollte die Zahl der Neuinfektionen wieder ansteigen und eine zweite Welle bevorstehen.“ Der BIV-OT sehe sich in der Verantwortung, die Häuser möglichst auf allen Ebenen zu unterstützen.

Gemeinsam mit Sporlastic hat der BIV-OT die Kampagne „Wir nähen für Deutschland!“ ins Leben gerufen. Dem Nürtinger Hersteller von Bandagen und Orthesen ist es gelungen, eine zertifizierte Pandemieschutzmaske CV-19 nach dem FFP2-Standard zu entwickeln und die Serienproduktion zu starten. Mit diesen Masken werden momentan staatliche Einrichtungen wie das Sozialministerium Baden-Württemberg versorgt. Doch neben dem richtigen Filtermaterial besteht der Flaschenhals für eine ausreichende Versorgung laut Sporlastic vor allem in der begrenzten Nähkapazität. Eine zusätzliche Herausforderung liegt in der zielgerichteten Distribution der Masken an systemrelevante Personen wie zum Beispiel Ärzte, Pfleger, Krankenschwestern oder Orthopädie-Techniker. Deshalb hat das Unternehmen ein zertifiziertes Masken-Nähset als Bausatz kreiert und den Sanitätsfachhandel ins Boot geholt. Somit können Sanitätshäuser und orthopädie-technische Betriebe mit handwerklichem Geschick und ihrem Netzwerk zu relevanten Einrichtungen einen entscheidenden Beitrag leisten, um das PSA-Angebot zu erweitern.

Die zertifizierten Nähsets sind über die Konzeptpartner BIV-OT und Sporlastic im Rahmen der Kampagne „Wir nähen für Deutschland“ zu beziehen. Enthalten sind alle Materialien, die zur Produktion von Pandemieschutzmasken CV-19 nach dem FFP2-Standard (entsprechend EN 149) benötigt werden. „Ob in Kliniken, Pflegeeinrichtungen, Arztpraxen oder bei der häuslichen Pflege sowie in den Sanitätshäusern und orthopädie-technischen Betrieben selbst – mit den Pandemieschutzmasken hilft der Sanitätsfachhandel, die Übertragung des Virus SARS-CoV-2 im Gesundheitswesen zu reduzieren“, so BIV-OT-Präsident Reuter. „Die Betriebe können selbst nähen und sind nicht von Lieferungen aus dem asiatischen Raum abhängig.“

Auch die Deutsche Gesellschaft für interprofessionelle Hilfsmittelversorgung (DGIHV) unterstützt das Projekt. „Es ist absolut faszinierend, welche Kräfte und welchen Zusammenhalt diese Krise erzeugt. Wir sind beeindruckt vom Einsatz der Sanitätshäuser und orthopädie-technischen Betriebe. Und wir sind begeistert vom Willen zur Unterstützung durch den BIV-OT und die DGIHV“, betont Walter Michael Leuthe, Geschäftsführer der SPORLASTIC GmbH.

 

Informationen: www.biv-ot.org/wirnaehenfuerdeutschland

 

Über den Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik

Der Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT) vertritt als Spitzenverband des orthopädietechnischen Handwerks mehr als 2.500 Sanitätshäuser und orthopädietechnische Werkstätten mit etwa 40.000 Beschäftigten. Jährlich versorgen die angeschlossenen Häuser mehr als 20 Millionen Patienten mit Hilfsmitteln. Der BIV-OT vertritt damit bundesweit Leistungserbringer, die dauerhaft den höchsten Anforderungen an eine wohnortnahe und flächendeckende Patientenversorgung entsprechen und als Innovationstreiber im deutschen Gesundheitsmarkt wirken.

Gemeinsam gegen Corona – #WirnähenfürDeutschland

 

Ansprechpartnerin für die Presse:

Kirsten Abel

Pressesprecherin des

Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik


Reinoldistr. 7 -9

44135 Dortmund

Telefon: 01715608125


E-Mail: abel@biv-ot.org