Presseticker

Überblick › 27. August 2020

Leuchttürme des Wissens: Hochkarätiges Kongressprogramm auf der digitalen OTWorld.connect

Leipzig. Interaktiv, interdisziplinär, international: Der digitale Kongress der OTWorld.connect rückt vom 27. bis 29. Oktober 2020 die hochqualitative Versorgung mit Hilfsmitteln in den Fokus – und dies mit globaler Perspektive. Weltweite Leuchtturmprojekte, wie ein erfolgreiches Versorgungsnetzwerk für Armprothetik aus den USA, werden in den Blick genommen. Von Osseointegration bis zu Trends in der Prothetikforschung, diskutieren große Symposien und renommierte Keynote-Speaker, darunter Prof. Michael Goldfarb aus den USA, die heißesten Themen der Branche. Ergänzt wird das Programm durch branchenpolitische Podien, Poster-Sessions, Kurse und Werkstattgespräche. Der zweisprachige Kongress findet digital statt.

Leipzig setzt wieder Zeichen für den weltweiten Wissenstransfer. Internationale Fachleute diskutieren auf der neu konzipierten OTWorld.connect kreative Versorgungslösungen. Zu den wegweisenden Symposien gehört „Osseointegration“ mit Rickard Brånemark, MD, PhD, University of Gothenburg, University of California, der die Osseointegration in der Prothetik wesentlich vorangetrieben hat.

Hinter die Kulissen erfolgreicher interdisziplinärer Arbeit schaut das Leuchtturm-Symposium „Advanced Upper Limb Prosthetics“ mit Kongresspräsident Michael Schäfer, Geschäftsführer der Pohlig GmbH, und John M. Miguelez, President und Senior Clinical Director von Advanced Arm Dynamics, USA. Die „Zukunft der klinischen und technischen Funktionsprüfung von Orthesen und Prothesen“ beleuchten Merkur Alimusaj, Leiter Technische Orthopädie, Universitätsklinikum Heidelberg, und Dr. Urs Schneider, Leiter Biomechatronische Systeme, Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in einem ganz neuen interaktiven Format, das von kurzen Online-Umfragen begleitet wird.

Keynotes: Blick nach vorn

Die Keynotes zählen auch bei dieser besonderen Ausgabe der OTWorld.connect zu den Highlights im Programm. So blickt Oliver Leisse auf „Die goldenen Zwanziger und die Zukunft im Gesundheitswesen – Neue Aufgaben, neue Chancen“. Prof. Michael Goldfarb vom Vanderbilt University Medical Centre, USA, widmet sich den „Trends in der Prothetikforschung für die untere Extremität: Verbesserung der Anpassungsfähigkeit durch angetriebene und semi-angetriebene Hilfsmittel. Eine kritische und zugleich kämpferische Bestandsaufnahme in Sachen „Teilhabe, Barrierefreiheit und Inklusion“ nimmt der Aktivist Raúl Aguayo-Krauthausen vor.

Globale Kooperation

Wie entwickelt sich Versorgung weltweit? Was kann man trotz aller Unterschiede in den Professionen und Gesundheitssystemen voneinander lernen? Transdisziplinäre Kooperationen mit renommierten Fachgesellschaften gehören zur DNA der OTWorld.connect. Mit „Transfemorale Schaftgestaltung in den USA und Deutschland: Was ist Stand der Technik?“ und „Assessments, Dokumentation und klinische Wissenschaft für Forschung neben der Routineversorgung“ finden zwei Satelliten-Symposien in Zusammenarbeit mit The American Academy of Orthotists & Prosthetists (AAOP) statt.

Gemeinsam mit der International Society for Prosthetics and Orthotics (ISPO) wird das Thema „Ausbildungsstandards“ betrachtet. Weitere Partner für Symposien, Kurse und Werkstattgespräche sind zum Beispiel: die Fortbildungsvereinigung für Orthopädie-Technik FOT e.V. (u.a. Kurs „Werkstattprozesse digital – Die papierlose Werkstatt“, mit FOT-Präsident Ingo Pfefferkorn, Fachbereichsleiter Orthopädietechnik der OTB GmbH/GHD GesundHeits GmbH Deutschland); die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) e.V. (Symposium „Amputationschi-rurgie und konservative Versorgung von Stümpfen“, u.a. mit Kongresspräsident Prof. Dr. Christoph Josten, medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums Leipzig), die Deutsche Gesellschaft für interprofessionelle Hilfsmittelversorgung DGIHV e.V. (Symposium „Konservative Versorgung in der Orthopädieschuhtechnik“, u.a mit Prof. Dr. Bernhard Greitemann, Mitglied Geschäftsführender Vorstand DGIHV) sowie die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin GOTS e.V. (Symposium: „Rehabilitation im Sport mit Prof. Dr. Martin Engelhardt, Leiter der Klinik für Orthopädie und Sportmedizin am Klinikum Osnabrück“).

Versorgungsaspekte unter Pandemie-Bedingungen

Wie kommt die Branche aus der Corona-Krise? Zur Diskussion über die qualitätsgesicherte Hilfsmittelversorgung in einer „neuen Normalität“ lädt der Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT) zu mehreren branchenpolitischen Podien und Gesprächsrunden ein. Zudem findet in Zusammenarbeit mit dem DGIHV die Diskussionsrunde „Das neue Normal: Versorgungsqualität nach Corona“ statt.

TAR Conference: Rehabilitation im Mittelpunkt

Parallel zur OTWorld.connect findet am 28. und 29. Oktober die 7. Europäische TAR Conference (Technically Assisted Rehabilitation) statt. Im Zentrum dieses europäischen Forums stehen Diskussion und Präsentation der neuesten technischen Innovationen der modernen Rehabilitation. Zu den prominenten Referenten gehört Univ. Prof. Dr. Oskar Aszmann vom Allgemeinen Krankenhaus Wien, Universitätsklinik für Chirurgie, Abteilung für Plastische und Wiederherstellende Chirurgie, der in einer Keynote über „Targeted Muscle Reinnervation (TMR)“ spricht.

 

Sie interessieren sich für das digitale Veranstaltungskonzept der OTWorld.connect? Die Organisatoren informieren Sie umfangreich beim Online-Round-Table am Freitag, 11. September um 13 Uhr. Zur Anmeldung

 

Über die OTWorld

Die Internationale Fachmesse und der Weltkongress OTWorld wenden sich mit einem einzigartigen Angebot an Orthopädie-Techniker, Orthopädieschuhmacher, Reha-Techniker, Therapeuten und Ärzte, Ingenieure, den medizinischen Fachhandel und Mitarbeiter der Kostenträger. 2018 zog die OTWorld 21.400 Besucher aus über 90 Ländern sowie 570 Aussteller aus 43 Nationen an. Der Weltkongress zählte 320 Referenten aus 32 Ländern. Ideeller Träger der OTWorld ist der Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik. Inhaber der Marke OTWorld und Veranstalter des Kongresses ist die Confairmed GmbH. Die Fachmesse verantwortet die Leipziger Messe GmbH.

 

Über den Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik

Der Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT) vertritt als Spitzenverband des orthopädietechnischen Handwerks mehr als 2.500 Sanitätshäuser und orthopädietechnische Werkstätten mit etwa 40.000 Beschäftigten. Jährlich versorgen die angeschlossenen Häuser mehr als 20 Millionen Patienten mit Hilfsmitteln. Der BIV-OT vertritt damit bundesweit Leistungserbringer, die dauerhaft den höchsten Anforderungen an eine wohnortnahe und flächendeckende Patientenversorgung entsprechen und als Innovationstreiber im deutschen Gesundheitsmarkt wirken.

 

Ansprechpartnerin für die Presse:

Kirsten Abel

Pressesprecherin des

Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik


Reinoldistr. 7 -9

44135 Dortmund

Telefon: 01715608125


E-Mail: abel@biv-ot.org