Presseticker

Überblick › 1. September 2020

BIV-OT und GWQ schließen neuen Vertrag zur Versorgung mit Hilfsmitteln zur Kompressionstherapie

Nach intensiven Verhandlungen haben der Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT) und die Gesellschaft für Wirtschaftlichkeit und Qualität bei Krankenkassen (GWQ) einen neuen Vertrag für die Versorgung mit Hilfsmitteln der Kompressionstherapie (PG 17) geschlossen. Geltungsbeginn ist der 1. Oktober 2020.

Nach verschiedenen Verhandlungsrunden seit 2017 konnten BIV-OT und GWQ nun ein Verhandlungsergebnis erzielen.

„Die Verhandlungen mit der GWQ waren hart aber fair. Wir haben uns hier sicher auf beiden Seiten nichts geschenkt. Im Zentrum stand jederzeit das Ringen um die qualitätsgesicherte Versorgung der Patienten. Die Einigung fußt auf transparenten Leistungsbeschreibungen gemäß HANDBUCH und Vertragspreisen auf Basis des aktuellen Stundenverrechnungssatzes des Handwerks“, so Albin Mayer, BIV-OT-Vizepräsident und Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses, der die Verhandlungen auf Seiten der Leistungserbringer führte.

Auch Dorothee Bitters, Leiterin Hilfsmittel bei der GWQ begrüßt das Ergebnis: „Die GWQ vertritt derzeit 51 Betriebskrankenkassen mit über 10 Mio. Versicherten bundesweit. Für uns ist es wichtig, dass die Versorgung der Versicherten professionell und qualitativ hochwertig erfolgen kann. Wir sind überzeugt, dass uns das mit diesem Vertrag für die zum Teil komplexen Versorgungen in der Kompressionstherapie gemeinsam mit dem BIV-OT gelungen ist. Im Zentrum stand für uns die Transparenz der Leistungsbeschreibungen und dass Kostenstrukturen plausibel und verbindlich dargelegt werden. Wir haben mit dem BIV-OT im kritischen Dialog schlussendlich gemeinsam gute Erfolge erzielt.“

Der Altvertrag für die Versorgung in der PG 17 wird in seiner Gänze durch den neuen Vertrag abgelöst. Mitglieder der Landesinnungen können über die Website „Mein Sanitätshaus“ direkt beitreten.