Presseticker

Überblick › 26. Oktober 2021

(v.l.n.r.) Jürgen Stumpf, Geschäftsführer der Firma Fuß und Schuh Breidbach Orthopädie, und Prof. Dr. Bernhard Greitemann, Ärztlicher Direktor der Klinik Münsterland am Reha Klinikum Bad Rothenfelde und DGIHV-Vorstandsmitglied. Foto: Confairmed/Feldmann

Vereinte Vielfalt am Tag der Technischen Orthopädie: Interdisziplinarität ist wichtiger denn je

Mit dem Tag der Technischen Orthopädie (TTO) haben der Bundesinnungsverband für Orthopädie Technik (BIV-OT), die Vereinigung Technische Orthopädie (VTO) sowie die Fortbildungsinitiative ’93 eine Plattform für den Gedankenaustausch und die kritische Diskussion geschaffen. Unterstützung erhalten sie von der Deutschen Gesellschaft für interprofessionelle Hilfsmittelversorgung e. V. (DGIHV). Zum nunmehr neunten Mal ist der TTO am 27. Oktober 2021 Teil des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU). Genauso wie der DKOU findet der TTO, ein traditioneller Kollegentreff, in Präsenz in Berlin statt. Das Programm des TTO zeigt deutlich, dass Interdisziplinarität für qualitätsgesicherte Versorgungen wichtiger denn je ist und reiht sich damit in das diesjährige Thema des DKOU ein: #vereintevielfalt.

„Gerade in Krisenzeiten sind wir gut beraten, trotz aller Spezialisierung weiter aufeinander zuzugehen und zusammenzuhalten“, so die diesjährigen Kongresspräsidenten des DKOU, Prof. Dr. med. Dieter C. Wirtz (Präsident DGOU, DGOOC), Prof. Dr. med. Michael J. Raschke (Präsident DGU) und Dr. med. Burkhard Lembeck (Kongresspräsident BVOU).

Dem kann Alf Reuter, Präsident des BIV-OT, auch in Bezug auf den TTO nur zustimmen: „Für unsere Patienten können wir das beste Ergebnis erzielen, wenn, sowohl auf Seiten der Techniker als auch auf Seiten der Ärzte, fachmännisch nach Versorgungsstrategien gesucht wird. Daher freue ich mich besonders, dass der TTO dieses Jahr wieder als persönlicher Kollegentreff vor Ort stattfindet.“ Die Referenten des TTO kommen aus der Orthopädie(schuh)technik und der Ärzteschaft und haben spannende Vorträge aus der konservativen Orthopädie im Gepäck: Sie greifen die Themen transkutane, osseointegrierte Prothesensysteme (TOPS), orthopädieschuhtechnische Versorgung des diabetischen Fußes sowie Prothesenauswahl nach Amputation auf.

„Nach dem, was die BARMER Ersatzkasse in Kooperation mit Anbietern wie craftsoles ihren Versicherten als ‚Online-Einlagenversorgung‘ dargeboten hat, bin ich froh, dass unser Fach so geschlossen auftritt. Ich bin erleichtert, dass das Bundesamt für Soziale Sicherung, die höchste Aufsichtsbehörde der Krankenkassen, diesem Versorgungskonzept der BARMER einen Riegel vorgeschoben hat. Die Vorträge am TTO machen deutlich, wie Digitalisierung in der Hilfsmittelbranche tatsächlich aussehen kann und welche wichtige Rolle die Expertise vor Ort auch heute noch spielt. Laien können nicht das leisten, wofür wir jahrelang ausgebildet werden. Darüber müssen wir auch am TTO sprechen“, unterstreicht Reuter.

Jürgen Stumpf, Geschäftsführer der Firma Fuß und Schuh Breidbach Orthopädie, der am TTO zum Diabetischen Fußsyndrom referiert, weiß um die Dringlichkeit einer fachmännischen Begutachtung in der Schuh- und Einlagenversorgung: „Es ist internationaler Konsens, dass nur im interdisziplinären Team eine optimale Prävention und Behandlung des Diabetischen Fußsyndroms erfolgen kann. Fachgesellschaften und Verbände haben einheitliche Richtlinien für die orthopädieschuhtechnische Versorgung vorgegeben. Regelmäßige Kontrolle des Fußstatus und entsprechende Schulung und Sensibilisierung aller Therapierenden konnten große Erfolge bei der Prävention von erneuten Fußwunden und der Verhinderung der Major-Amputationen erzielen. Für absolutes Unverständnis hat daher der fahrlässige Vorstoß einiger Krankenkassen geführt, die Anmessung und Abgabe von Einlagen und diabetesadaptierten Fußbettungen durch die Patienten selbst vornehmen zu lassen. Gerade bei Diabetespatienten liegt sehr oft eine Sensibilitätsstörung bzw. eine periphere arterielle Verschlusskrankheit vor, die unbedingt fachmännisch beurteilt werden muss.“

 

Über den Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik: Der Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT) vertritt als Spitzenverband des orthopädietechnischen Handwerks bundesweit die Sanitätshäuser und orthopädietechnischen Werkstätten mit etwa 40.000 Beschäftigten. Jährlich versorgen die angeschlossenen Häuser mehr als 20 Millionen Patienten mit Hilfsmitteln.

 

Ansprechpartnerin für die Presse:

Kirsten Abel

Pressesprecherin des

Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik


Reinoldistr. 7 -9

44135 Dortmund

Telefon: 01715608125


E-Mail: kirsten.abel@biv-ot.org