Facts & Figures


Wir versorgen Deutschland.

Der Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT) ist der Spitzenverband des orthopädie-technischen Handwerks, vertritt dessen berufs-, bildungs- sowie gesundheitspolitischen und wirtschaftlichen Interessen. Er ist die Dachorganisation der vierzehn deutschen Innungen sowie Landesinnungen.

Qualität und Transparenz

Der BIV-OT steht für die qualitätsgesicherte und wohnortnahe Patientenversorgung mit Hilfsmitteln in ganz Deutschland. Er schließt Rahmenverträge mit Kostenträgern der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) über die Versorgung der GKV-Versicherten mit zeitgemäßen Hilfsmitteln. Dabei tritt der BIV-OT für Transparenz im Gesundheitsmarkt für Patientinnen und Patienten, Leistungserbringer sowie Kostenträger gleichermaßen ein. Die Mitgliedsunternehmen des BIV-OT haben sich einer leitliniengerechten Versorgung verpflichtet und wirken als Innovationstreiber im deutschen Gesundheitswesen.

Verantwortung im Mittelpunkt

Der BIV-OT ist sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung bewusst: Zu den Wurzeln des orthopädie-technischen Gesundheitshandwerks der Neuzeit gehört nicht zuletzt die orthetische und prothetische Versorgung der infolge der beiden Weltkriege des 20. Jahrhunderts Verwundeten und Erkrankten. Aus dieser Verantwortung resultieren auch die internationale Vernetzung des BIV-OT sowie der damit verbundene Wissenstransfer. Schließlich ist sich der BIV-OT der Herausforderungen bewusst, die durch den wachsenden Bedarf an Hilfsmitteln aufgrund des demografischen Wandels entstehen. Teilhabe ist eines der Schlüsselwörter für die Arbeit des BIV-OT: Individuell gefertigte Hilfsmittel verbessern Mobilität und Lebensqualität, eröffnen neue Wege in ein selbstbestimmtes Leben. Digitalisierung unterstützt das Handwerk dabei.

Zahlen und Fakten

Diabetes

6,7 Millionen Menschen in Deutschland sind an Diabetes erkrankt, davon mehr als 90 Prozent an Diabetes Typ 2

1.300 Neuerkrankungen gibt es pro Tag in Deutschland („Zahlen Daten Fakten 2019: Volkskrankheit Diabetes, IKK e.V., bezogen auf die Deutsche Diabetes Gesellschaft DGG, S. 40)

21 Mrd. Euro betragen die Ausgaben im Gesundheitssystem für Menschen mit Diabetes („Zahlen Daten Fakten 2019: Volkskrankheit Diabetes, IKK e.V., bezogen auf die Deutsche Diabetes Gesellschaft DGG, S. 43)

Etwa 50.000 Füße pro Jahr werden in Deutschland infolge einer Diabetes-Erkrankung amputiert

 

Bewegungsapparat

45 Prozent der Erwachsenen in Deutschland leiden an Krankheiten des Bewegungsapparats, vor allem Rückenbeschwerden („Beweg Dich, Deutschland! TK-Bewegungsstudie 2016“, Techniker Krankenkasse, S. 8)

 

Venenerkrankungen:

22 Millionen Menschen in Deutschland sind von Venenerkrankungen betroffen („Venenerkrankungen und ihre Therapie. Informationshandbuch“, eurocom e.V., 2016, S. 9)

 

Rund 7,8 Millionen Menschen ab 16 Jahren in Deutschland tragen vom Arzt verordnete Bandagen bzw. Orthesen – 13 Prozent der Bevölkerung
(„Nutzen und Wirksamkeit medizinischer Hilfsmittel: Steigende Lebensqualität durch weniger Schmerz und mehr Mobilität“, repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag von eurocom e.V., 2019, S. 5)

Rund 5 Millionen Menschen in Deutschland nutzen ärztlich verordnete medizinische Kompressionsstrümpfe – acht Prozent der Bevölkerung
(„Nutzen und Wirksamkeit medizinischer Hilfsmittel“, Institut für Demoskopie Allensbach/eurocom e.V., 2019, S. 5)

Rund 12 Millionen Menschen in Deutschland tragen orthopädische Schuheinlagen – 19 Prozent der Bevölkerung
(„Nutzen und Wirksamkeit medizinischer Hilfsmittel“, Institut für Demoskopie Allensbach/eurocom e.V., 2019, S. 5)

Zufrieden oder sehr zufrieden mit ihrem medizinischen Hilfsmittel:

92 Prozent der Träger orthopädischer Schuheinlagen

90 Prozent der Orthesen- und Bandagenträger in Deutschland

89 Prozent der Nutzer medizinischer Kompressionsstrümpfe

(„Nutzen und Wirksamkeit medizinischer Hilfsmittel“, Institut für Demoskopie Allensbach/eurocom e.V., 2019, S. 9)

                                                       

Weniger Schmerzen oder Beschwerden dank medizinischer Hilfsmittel:

72 Prozent der Träger orthopädischer Schuheinlagen

58 Prozent der Orthesen- und Bandagenträger in Deutschland

43 Prozent der Nutzer medizinischer Kompressionsstrümpfe

 („Nutzen und Wirksamkeit medizinischer Hilfsmittel“, Institut für Demoskopie Allensbach/eurocom e.V., 2019, S. 11)

 

Mehr Mobilität dank ihres medizinischen Hilfsmittels:

71 Prozent der Orthesen- und Bandagenträger in Deutschland

69 Prozent der Träger orthopädischer Schuheinlagen

61 Prozent der Nutzer medizinischer Kompressionsstrümpfe

 („Nutzen und Wirksamkeit medizinischer Hilfsmittel“, Institut für Demoskopie Allensbach/eurocom e.V., 2019, S. 12)

 

Mehr Lebensqualität dank ihres medizinischen Hilfsmittels:

79 Prozent der Orthesen- und Bandagenträger in Deutschland

74 Prozent der Träger orthopädischer Schuheinlagen

74 Prozent der Nutzer medizinischer Kompressionsstrümpfe

 („Nutzen und Wirksamkeit medizinischer Hilfsmittel“, Institut für Demoskopie Allensbach/eurocom e.V., 2019, S. 12)

Sanitätshaus und Fachgeschäft als erste Adresse beim Hilfsmittelerwerb für:

94 Prozent der Träger orthopädischer Schuheinlagen
82 Prozent der Nutzer medizinischer Kompressionsstrümpfe
77 Prozent der Orthesen- und Bandagenträger in Deutschland

 („Nutzen und Wirksamkeit medizinischer Hilfsmittel“, Institut für Demoskopie Allensbach/eurocom e.V., 2019, S. 21)

 

239 Mrd. Euro betrugen die Gesamtausgaben in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Jahr 2018

(„Zahlen Daten Fakten 2019: Volkskrankheit Diabetes, IKK e.V., S. 28)

 

8,4 Mrd. Euro wurden 2018 in der GKV für Hilfsmittel ausgegeben

(„Zahlen Daten Fakten 2019: Volkskrankheit Diabetes, IKK e.V., S. 30)

Hintergrundinformation:

Repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag von eurocom e.V.: „Nutzen und Wirksamkeit medizinischer Hilfsmittel: Steigende Lebensqualität durch weniger Schmerz und mehr Mobilität“

 

Wofür wir stehen Stand 2019.pdf (3.2 MB)