Presseticker

Überblick › 23. September 2021

MdB Dr. Roy Kühne machte sich vor Ort ein Bild von der Einlagenversorgung. Foto: privat.

Risiko auf Rezept? Politik warnt vor Online-Versorgung von Fußfehlstellungen

MdB Kühne: Selbstvermessung widerspricht individueller Versorgung

Mit dem Slogan „Passt perfekt, passt zu Dir“ werben Anbieter wie craftsoles in Kooperation mit der BARMER Ersatzkasse gegenwärtig für orthopädische Einlagen, die per Online-Bestellung und Versand nach Hause geliefert werden. Medizinische Fachgesellschaften sehen in dieser sogenannten Online-Versorgung aber vor allem potenzielle Gesundheitsrisiken für die Betroffenen. Von den notwendigen Qualitätsstandards, die bei der Einlagenversorgung eingehalten werden müssen, machte sich Dr. Roy Kühne, Bundestagsabgeordneter (MdB), Ausschuss für Gesundheit und zuständiger Berichterstatter für Hilfsmittel der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in einem Sanitätshaus in Bad Harzburg persönlich ein Bild.

„Die Versorgung mit Hilfsmitteln ist vor allem eines: individuell. Sie wird an die spezifischen Ansprüche und Bedürfnisse der Patienten angepasst – und dafür sind der Blick und die Kompetenz von Fachleuten gefragt. Die Einlagenversorgung durch Selbstvermessung und Versand aus dieser Individualisierung herauszunehmen, halte ich für grundlegend falsch. Es darf nicht sein, dass hier ein Ausnahmezustand statuiert wird, der dann als Türöffner dient, weitere Produkte aus der individuellen Versorgung herauszunehmen“, so Kühne.

Alf Reuter, Präsident des Bundesinnungsverbandes für Orthopädie-Technik (BIV-OT), freut sich über die Zustimmung aus den Reihen der Politik: „Von den Patienten wird bei dieser Art eVersorgung erwartet, dass sie ihre Fehlstellungen korrekt selbst vermessen. Sie werden somit maßgeblich für ihren eigenen Behandlungserfolg verantwortlich gemacht. Doch für eine exakte Messung ist neben der richtigen Technik vor allem Expertise nötig. An mögliche Folgeschäden, die aus einer falschen Einlagenversorgung resultieren können, wird seitens der Krankenkrassen offenbar nicht gedacht. Denn das Aussehen der Einlage oder die Bewertung des Tragekomforts sind keine Indizien für die Qualität einer Versorgung. Dass wir von der Politik Rückendeckung erhalten, ist sehr zu begrüßen, sofern daraus auch Taten folgen.“

 

Mehr Informationen zur Online-Versorgung mit Einlagen finden Sie hier.

Auch MdB Maria Klein-Schmeink, Mitglied im Gesundheitsausschuss und gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN, spricht sich gegen das Prinzip der Selbstvermessung aus. Die dazugehörige Meldung finden Sie hier.

 

Über den Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik: Der Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT) vertritt als Spitzenverband des orthopädietechnischen Handwerks bundesweit die Sanitätshäuser und orthopädietechnischen Werkstätten mit etwa 40.000 Beschäftigten. Jährlich versorgen die angeschlossenen Häuser mehr als 20 Millionen Patienten mit Hilfsmitteln.

 

Ansprechpartnerin für die Presse:

Kirsten Abel

Pressesprecherin des

Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik

Reinoldistr. 7 -9

44135 Dortmund

Telefon: 01715608125

E-Mail: kirsten.abel@biv-ot.org